«FC Europa League» zittert sich in den Halbfinal

Europa-League-Rekordsieger Sevilla hat sich zuhause gegen Ligakonkurrent Bilbao erst im Penaltyschiessen durchgesetzt. Ebenfalls in der Vorschlussrunde stehen Villarreal und Schachtar Donezk.

Jubelnde Sevilla-Spieler

Bildlegende: Jubel der Erleichterung beim FC Sevilla. Reuters

In Sevilla hatte es nach 90 sowie 120 Minuten 1:2 aus Sicht des Heimteams gestanden. Bilbao hatte damit die Hypothek aus dem Hinspiel wettgemacht. Im Penaltyschiessen trafen alle 5 Sevilla-Spieler. Auf Seiten Bilbaos scheiterte Benat Etxebarria.

Dass Sevilla, der vierfache EL-Sieger und «Doppel-Titelverteidiger» (Sieger 2014 und 2015), überhaupt ins Zittern geriet, hatte es einerseits seiner eigenen Nonchalance wie auch einem beherzten Auftritt der Basken zuzuschreiben.

Susaeta vergibt Matchball

In der Verlängerung hatte Bilbaos Markel Susaeta gar das Siegtor auf dem Fuss, sein Lupfer verfehlte aber das Tor knapp.

Ricardo Ferreira

Bildlegende: Ricardo Ferreira trifft ins eigene Tor. Keystone

Zwei Eigentore in einem Spiel

Eine klare Angelegenheit waren die anderen Partien: Villarreal gewann bei Sparta Prag 4:2 und kam mit dem Gesamtskore von 6:3 weiter. Schachtar Donezk schlug Braga in Lwiv mit 4:0 (Hin: 2:1). Dabei gelang Braga-Verteidiger Ricardo Ferreira das seltene Kunststück, gleich zwei Eigentore zu erzielen.

Livestream-Hinweis

Wir übertragen die Auslosung der CL- und EL-Halbfinals am Freitag ab 11:30 Uhr hier auf srf.ch/sport.