Zum Inhalt springen

Europa League Pfiffe für den Meister – Embolo und Zuffi verteidigen sich

Es war wahrlich kein Leckerbissen, was die knapp 18'000 Zuschauer im St. Jakob-Park zu sehen bekamen. Der FCB mühte sich gegen Lech Posen lange ab. Breel Embolos 2:0 kurz vor Schluss entschädigte jedoch für einiges.

«Man muss damit umgehen, wenn die Zuschauer pfeifen», meinte Luca Zuffi nach dem Spiel gegen den polnischen Meister. Coach Urs Fischer reagierte etwas gereizt auf die Reaktion von den Rängen. «Das ist ein internationales Spiel, das ist ein guter Gegner, der es einem schwer macht», sagte der Zürcher.

Breel Embolo gab die Antwort mit seinem schönen Tor zum 2:0 eigentlich schon auf dem Platz. «Die Zuschauer pfeifen, am Schluss jubeln sie», betrachtete der 18-Jährige die Angelegenheit nüchtern.

Wie die FCB Exponenten auf den Unmut des Publikums reagieren, erfahren Sie in der Video-Galerie.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Giovanni Caputo, 8046
    Niemand spricht es aus, aber die lange Verletzten-Liste der Krativ-Spieler wie Delgado, Kuzmanovic, Boëtius und die verletzten Aussenverteidiger Safari und Traoré... das alles hat doch auf die Spielweise des FCB grossen Einfluss. Besonders Kreativ sind diese Ersatzleute nämlich nicht und ein Zuffi alleine ist zuwenig. ... jetzt spielt Elneny noch den Ballverteiler... das ist noch nie gegangen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Martins, Schaffhausen
    Die Pfiffe waren absolut lächerlich. Manche waren von erfolgsverwöhnten Fans, manche von Fans an Fans gerichtet (ich war im C und hab es mitgekriegt).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Felder, Zürich
      KURZ: Zuerst haben die einen Fans die anderen Fans ausgepfiffen. Dann als Reaktion haben diese wiederum die Fans zurück ausgepfiffen. Das dann noch der gegnerische Sektor das Pfeiffkonzert mit grellen pfiffen ausgepfiffen hat, war das der Höhepunkt. Schlussendlich das der Schiri abgepfiffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von thomas fuchs, birsfelden
      ich aus der Kurve habe lauthals gepfiffen!!! ich erwarte dass unser FCB mit diesem Kader gegen Teams wie Lugano, Posen, Vaduz etc sich mehr bewegt, mehr Torchancen kreiirt und mehr Power an den Tag legt! die vielen Fehlpässe, insbesondere von der Defensive im Spielaufbau sind für mich Zeichen der Ueberheblichkeit. ich will mehr Einsatz sehen! Der Fischer ist ja sympathisch, aber gegen Posen nur 1 Auswechslung...? und warum nicht mal "Junge" wie Ajeti bringen? hopp fcb, i will mehr Isatz gseh!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von R. Willi, Aargau
      @Thomas Fuchs: Ihnen ist bewusst, dass viele Spieler verletzt sind und mehr Power auch mehr Abnützung, somit wiederum Verletzungsgefahr besteht.... Wann soll Herr Fischer Ajeti bringen? Es stand 1:0 und wenn er Ajeti gebracht hätte und danach das 1:1 gekommen wäre, dann wären sie der erste gewesen, der Herrn Fischer in die Wüste schicken möchte! Stellen sie das Staff Team nicht in Frage, denn die machen einen sehr guten Job. Hopp FCB, weiter so!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Livia Kläui, Basel
    Es hett kurz Pfiff gäh uss em C und d Pfiif uss dr Kurve hänn dene Modefans golte und sicher nit dr Mannschaft, well mir pfiffe sicher nit unseri eigene Spieler uss
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von pius, zh
      und jetzt no uf dütsch bitte;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Livia Kläui, Basel
      S hätt churz Pfiff geh ussem C und d Pfiff us se Kurve hännd dene golte und nöd de Mannschaft, well mir keini eigete Spieler usspffiffe. Besser, liebe Pius uss Züri? ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen