St. Gallen auch in Europa in Topform?

Der FC St. Gallen startet am Donnerstag zuhause gegen den russischen Vertreter Kuban Krasnodar in die Europa League. Die Ostschweizer wollen in der ersten Europacup-Kampagne seit 2001 an die starken Leistungen der Playoffs anknüpfen.

Video «Interview mit Jeff Saibene» abspielen

Interview mit Jeff Saibene

1:40 min, vom 18.9.2013

St. Gallen tritt in der Gruppenphase gegen Kuban Krasnodar, Swansea City und Valencia als Aussenseiter an. «Sportlich ist diese Gruppe eine grosse Herausforderung», sagt Captain Philippe Montandon. «Für uns alle ist dies eine grosse Erfahrung.»

Mitspielen ist nicht alles

Die Ostschweizer wollen aber nicht einfach nur mitspielen, der Tabellen-Vierte der Super League rechnet sich durchaus Chancen aus, Platz 2 und damit die Qualifikation für die K.o.-Runde zu erreichen. «Wir müssen uns nicht verstecken. Wir möchten etwas reissen und unsere Punkte holen», so Montandon.

Die erste Gelegenheit dazu bietet sich den St. Gallern gegen den Europacup-Neuling Kuban Krasnodar. Die Russen sind laufstark und bringen technische Qualitäten mit. «Das ist eine Top-Mannschaft», so Montandon. In der Meisterschaft belegt Kuban mit zehn Punkten aus acht Spielen und einem Torverhältnis von 9:10 Platz 9.

Seit 9 Spielen ungeschlagen

Der FCSG ist nach den beiden Niederlagen zum Meisterschaftsauftakt seit mittlerweile 9 Pflichtspielen ungeschlagen. «Der Sieg in Sion in Runde 3 diente als Initialzündung», sagt Montandon, «seither haben wir einen Steigerungslauf hingelegt».

Die Ostschweizer sind dank einer geschickten Transferpolitik im Sommer in der Breite qualitativ besser besetzt, was ihnen gerade im Hinblick auf die Zusatzbelastung durch den Europacup zu Hilfe kommen wird.

Trotz der Europa-League-Teilnahme liegt der Fokus des Vereins weiterhin auf der Meisterschaft. «Aber wir möchten in allen drei Wettbewerben das Maximum herausholen», so Montandon.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das Spiel zwischen St. Gallen und Kuban Krasnodar können Sie am Donnerstag ab 18:50 Uhr live auf SRF zwei oder im Livestream auf srf.ch/sport mitverfolgen.