Zum Inhalt springen

Europa League Streller: «Wir können trotzdem stolz sein»

Beim FC Basel hat nach dem Ausscheiden im Europa-League-Halbfinal der Stolz überwogen. «Wir erlebten wunderschöne Momente», fasste FCB-Coach Murat Yakin die internationale Kampagne zusammen.

Und plötzlich war er da, der Auswärtstreffer, der die Hoffnungen der Basler auf ein «Wunder an der Stamford Bridge» nährte: Mohamed Salah traf Sekunden vor dem Pausenpfiff zum 1:0. Doch mit 3 Toren binnen 9 Minuten zerstörte Chelsea den Traum vom Endspiel auf brutale Art und Weise.

Yakin: «Fehler werden rigoros bestraft»

«Wir betrieben heute einen unglaublichen Aufwand und konnten ein Spitzenteam wie Chelsea eine Halbzeit lang fordern», betonte Basel-Trainer Murat Yakin. «Doch auf diesem Niveau werden die kleinsten Fehler rigoros bestraft.» Eine leise Entäuschung über das Verpassen von Historischem konnte auch der 38-Jährige nicht verbergen. Doch Yakin fügte an: «Wir erlebten wunderschöne Momente in dieser Europa League».

Sommer: «Darf uns auch gegen Chelsea nicht passieren»

Basel-Torhüter Yann Sommer wirkte da schon etwas konsternierter: «Es ist enttäuschend. Da waren wir nach dem 1:0 nahe dran und kriegen nach der Pause gleich 3 Tore innert kürzester Zeit. Das darf uns auch gegen eine Mannschaft wie Chelsea nicht passieren.» Trotzdem sagte der Nationalspieler rückblickend: «Es war eine Riesen-Kampagne mit einer super Stimmung in allen Stadien. Man riecht den Fussball in solchen Spielen, gerade hier in England».

Streller: «...doch es war wunderschön»

Captain Marco Streller trauerte vor allem seiner verpassten Möglichkeit in der 1. Minute nach: «Ich muss das 1:0 machen, dessen bin ich mir bewusst.» In Halbzeit 2 sei dann der Niveauunterschied deutlich spürbar gewesen. «Nach dem Seitenwechsel wurden wir regelrecht 'kaputt gemacht'». Doch der 31-Jährige konnte trotz der Enttäuschung das Geleistete sogleich einordnen: «Wir können trotzdem stolz auf uns sein. Es hat für den Schweizer Fussball, den FC Basel und mich eine enorme Bedeutung. Leider ist es nun vorbei, doch es war wunderschön.»

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Bühler, Basel
    Dazu muss man nicht viel sagen. Einfach DANKE für den wunderbaren Fussball! Und die tollen Emotionen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Eugster, Basel
    Dr FCB esch e wördigi Schwiizer verträtig gsi. Das hätti ede ganze Super League niemmer besser chönne. Pech för GC Basel hed ekei Doppelbelatig meh. Das heisst das wars GC! Glaubet ned a Gaischter glaubet ned a gaischter dr FCB wird Schwiizermaischter!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerhard Himmelhan, 3904 Naters
    Der FCB hat das Maximum herausgeholt und trotz der Niederlage einen guten Match gespielt. Schade, dass es nicht geklappt hat . Sicher beim nächsten mal. Heute ist schon der 3. Mai und ich sehe keinen Beitrag in diesem Forum. Gibt es in Basel nur FCB Fans wenn der FCB gewinnt? Da fehlt halt der Rückhalt für eine Mannschaft wenn sie mal verliert, was bei den meisten anderen europäischen Ligen der Fall ist. Beppi bewegt euch ein wenig...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von JoeCH, Basel
      Was sollen wir Basler dazu denn noch sagen? Zu schnell wird man von den anderen als arrogant abgestempelt. Mit etwas mehr Frische wäre auch gegen Chelsea mehr möglich gewesen. Der FCB hat in dieser Saison jedoch gezeigt, dass er europäisch durchaus mithalten kann. Wenn weiter so gut gearbeitet wird, freue ich mich sehr auf die Fussballzukunft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen