Thun als Favorit in Georgien

Das 2:0 aus dem Hinspiel gegen Tschichura Satschchere ist ein beruhigendes Polster - dennoch nimmt der FC Thun das Rückspiel der 3. Qualifikationsrunde zur Europa League (Donnerstag, 18 Uhr) nicht auf die leichte Schulter.

Die Thuner wollen auch im Rückspiel in Georgien jubeln.

Bildlegende: Nach dem 2:0 im Hinspiel Die Thuner wollen auch im Rückspiel in Georgien jubeln. EQ Images

Wie ernst die Thuner das Rückspiel in Georgien nehmen, zeigt die Tatsache, dass sie bereits am Dienstag angereist sind. Per Charter führte die Reise von Bern-Belp via Bukarest (Tankstopp) nach Tiflis, wo die Thuner Delegation nach einer Flugzeit von sechs Stunden ankam.

Die Partie findet in der georgischen Hauptstadt statt, weil das Heimstadion von Tschichura Satschchere die Bedingungen der UEFA nicht erfüllt.

«Braucht eine solide Leistung»

Trotz des beruhigenden Vorsprungs wissen die Thuner, dass die Qualifikation für die nächste Runde kein Selbstläufer wird. «Wir hätten im Hinspiel auch noch ein Gegentor bekommen können und dann würde es ganz anders aussehen. Aber auch so braucht es eine solide Leistung, um weiterzukommen», so Enrico Schirinzi, der Schütze des 2:0 im Hinspiel.

In der 3. Qualifikationsrunde würde der Gegner entweder Häcken Göteborg oder Sparta Prag (2:2 im Hinspiel) heissen.

Video «Fussball: EL-Quali, Thun - Tschichura Satschchere» abspielen

Fussball: EL-Quali, Thun - Tschichura Satschchere

5:01 min, aus sportaktuell vom 18.7.2013