Zum Inhalt springen

Vier verrückte Minuten Salzburg im Freudentaumel

Erstmals seit 22 Jahren steht ein österreichisches Team in einem Europacup-Halbfinal.

Das Team lässt sich vom Publikum feiern
Legende: Salzburg im Halbfinal Das Team lässt sich vom Publikum feiern. Reuters

Das Hinspiel 2:4 verloren, im Rückspiel 0:1 zurück: Salzburg schien im Europa-League-Viertelfinal gegen Lazio Rom in der 55. Minute auf verlorenem Posten.

Dann kam die grosse Wende. Erst erzielte Munas Dabbur den Ausgleich, dann trafen Amadou Haidara, Hwang Hee-Chan und Stefan Lainer binnen 4:07 Minuten (Europa-League-Rekord) zum 4:1.

Legende: Video Salzburgs unglaubliche Wende abspielen. Laufzeit 0:47 Minuten.
Vom 13.04.2018.

Mit «Wunder», «Wahnsinn», «Super-Bullen» feiert Österreichs Presse den Halbfinal-Vorstoss des Teams von Marco Rose.

Auch einige Spieler konnten das Geschehene kaum in Worte fassen: «Es ist unglaublich, unfassbar», so Verteidiger Lainer. Captain und Torhüter Alexander Walke meinte: «Wir hatten einen Sahnetag, gepaart mit Mentalität, Wille, Mut.»

So feierten die Spieler in der Kabine

In den letzten Jahren hat das Team regelmässig die Qualifikation für die Champions League verpasst. Eine Stufe darunter sorgten die Spieler nun für den grössten Erfolg des Klubs seit der Übernahme durch den Getränkekonzern Red Bull vor 13 Jahren.

Letztmals stand mit Rapid Wien 1996 ein österreichischer Klub in einem Europacup-Halbfinal. Der grösste Erfolg in der Salzburger Geschichte, der Einzug in den Uefa-Cup-Final, liegt sogar 24 Jahre zurück. 1994 unterlag das Team, bei dem unter anderem der heutige YB-Trainer Adi Hütter spielte, Inter Mailand (je 0:1 im Hin- und Rückspiel).

Legende: Video Spektakel im Final 1994 abspielen. Laufzeit 1:55 Minuten.
Vom 13.04.2018.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 12.4.18, 20:50 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.