Wie in einer Beziehung: Zuerst der Streit, dann die Versöhnung

Das EL-Hinspiel zwischen Villarreal und Liverpool war eine faire Angelegenheit. Lieb hatten sich auch die beiden Trainer – jedoch erst nach einem hitzigen Wortgefecht.

Video «Klopp und Marcelino geraten sich in die Haare und haben sich dann wieder lieb» abspielen

Klopp und Marcelino geraten sich in die Haare

0:57 min, vom 28.4.2016

Nur eine gelbe Karte musste Schiedsrichter Damir Skomina im Spiel Villarreal - Liverpool (1:0) in den 93 Spielminuten verteilen. So fair agierten die beiden Mannschaften auf dem Platz. Keine Selbstverständlichkeit in einer Partie, in der es um die Final-Qualifikation in Europas zweitwichtigstem Klub-Wettbewerb geht.

Zwei Ermahnungen musste der Unparteiische dann aber doch noch aussprechen – an die beiden Coaches. In der 67. Minute foulte auf dem Feld Liverpools Lucas Villarreals Pina, was «Reds»-Trainer Jürgen Klopp offenbar nicht so sah. Aufgebracht baute er sich an der Ecke seiner Coachingzone auf und lieferte sich mit Sevilla-Trainer Marcelino ein hitziges Wortgefecht. Der 4. Offizielle musste schlichten, der Schiedsrichter ermahnend intervenieren.

«  «Das kann passieren.» »

Marcelino
Trainer Villarreal

Die Gemüter kühlten sich aber rasch wieder ab, und am Ende hatte man sich auch wieder lieb. «Das kann passieren in einem Spiel», sagte Marcelino zu besagter Szene. «Wir waren unterschiedlicher Meinung, haben uns aber rasch wieder vertragen.» Wie in einer Beziehung eben: Erst streiten und sich dann wieder versöhnen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.4.16, 20:50 Uhr