Christine Sinclair: Crosby des Frauen-Fussballs

Ausserhalb Nordamerikas nur einer Handvoll Experten ein Begriff, ist Christine Sinclair in Kanada ein absoluter Superstar. Die dritterfolgreichste Torschützin aller Zeiten bildet das Herzstück der kanadischen Frauen-Nationalmannschaft.

Christine Sinclair

Bildlegende: An der Heim-WM im Fokus Auf Christine Sinclair ruhen die Hoffnungen der Kanadierinnen. Imago

153 Tore in 222 A-Länderspielen - dies die eindrückliche Bilanz von Christine Sinclair. Die bald 32-jährige Kanadierin rangiert damit in der ewigen Bestenliste hinter den Amerikanerinnen Abby Wambach (182 Tore) und Mia Hamm (158) auf Rang 3.

Hattrick und Frust bei Olympia

Unvergessen bleibt Sinclairs Auftritt im Olympia-Halbfinal von 2012 im Old-Trafford-Stadion von Manchester. In einer verrückten 2. Halbzeit schoss die Kanadierin ihr Team gegen die favorisierten Amerikanerinnen 3 Mal in Führung. Am Ende retteten sich die USA dank einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung in die Verlängerung und siegten schliesslich 4:3.

Doch nicht nur Sinclairs Hattrick blieb in Erinnerung. Die Stürmerin verlor nach dem Schlusspfiff für einmal die Contenance und beschimpfte die Schiedsrichterin vor laufenden Kameras, worauf ihr die FIFA 4 Spielsperren und eine Geldbusse aufbrummte.

«  Ich stehe nicht gerne im Rampenlicht. »

Christine Sinclair

«Das war eine seltene Ausnahme. Divenhaftes Auftreten ist ihr absolut fremd», sagt Chris Young. Der kanadische Journalist verfolgt die Karriere des Ausnahmetalents aus Kanadas Westen schon seit Jahren. «Sie ist eine zurückhaltende und bodenständige Person.» Über sich selbst sagt Sinclair: «Ich bin scheu und stehe nicht gerne im Rampenlicht.»

Superstar-Status in Kanada

Dass ihr bei Olympia verbal die Sicherungen durchbrannten («Es ist eine Schande, dass die Schiedsrichterin schon vor Spielbeginn über das Resultat entschieden hat!»), hatte in ihrer Heimat jedoch keinen negativen Einfluss auf ihre Popularität – im Gegenteil.

«  Wir können etwas in unserem Land bewegen. »

Christine Sinclair

Im selben Jahr wurde sie zu Kanadas Sportler/in des Jahres gekürt, womit sie in die Fussstapfen nationaler Helden wie etwa Eishockey-Superstar Sidney Crosby oder Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve trat. Später erhielt sie einen Stern auf Kanadas «Walk of Fame» in Toronto (Crosby hat noch keinen!).

Michael Jackson und Pancakes

Auf die WM hin hat ihr die kanadische Post nun sogar eine Briefmarke gewidmet. So ist alles angerichtet, dass die Heim-WM zum Karrierehöhepunkt werden kann. Mit 32 Jahren ist Sinclair im besten Alter. Und die Capitaine, die sich vor Spielen gerne ein paar Pancakes gönnt und sich vor dem Anpfiff jeweils mit Michael Jacksons «Man in the Mirror» aufputscht, hat sich einiges vorgenommen.

«Diese Gelegenheit erhält man einmal im Leben», sagt sie. Doch Sinclair wäre nicht Sinclair, würde sie nicht gleich in aller Bescheidenheit hinzufügen: «Wir können etwas in unserem Land bewegen, wir wollen die jungen Mädchen inspirieren.» Wer Kanadas Nummer 12 im Olympia-Halbfinal von 2012 gesehen hat, weiss, dass sie sich damit nicht begnügen wird.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 05.06.2015, 22:20 Uhr.