Zum Inhalt springen

FIFA Frauen-WM 2015 Deutschland schickt im Achtelfinal Schweden nach Hause

Die Deutschen haben als erstes Team an der WM in Kanada das Viertelfinal-Ticket gelöst. In einer Partie, die die Favoritinnen gegen Schweden unter Kontrolle hatten, zeigten sie erfrischenden Fussball und siegten mit 4:1.

Legende: Video Zusammenfassung Achtelfinal Deutschland - Schweden abspielen. Laufzeit 2:55 Minuten.
Vom 21.06.2015.

Die Deutschen brauchten in diesem 1. Achtelfinal der Frauen-WM-Geschichte gerade einmal 20 Sekunden bis zur ersten Grosschance durch Alexandra Popp. Noch vor Ablauf der 2. Minute doppelte Simone Laudehr mit der nächsten Möglichkeit für die entfesselte DFB-Elf nach.

Dennoch benötigte das Team von Bundestrainerin Silvia Neid 24 Minuten, ehe es seine erdrückende Dominanz effektiv in Zählbares ummünzen konnte. Anja Mittag traf von der Strafraumgrenze aus zur Führung und machte sich dabei zur bereits 5-fachen Torschützin an diesem Turnier.

Im Gleichschritt um die Krone

Just in jenem Moment, als die Schwedinnen ihre Anfangsnervosität abgelegt hatten und erstmals gefährlich aufgekommen waren, setzte der Favorit im Duell zwischen den Weltnummern 1 und 5 den nächsten Nadelstich. Nach einem Foul an Mittag verwandelte Celia Sasic den fälligen Elfmeter mit einem platzierten Schuss in die rechte Ecke zum 2:0.

Gegen Schweden kann man nicht jeden Tag vier Tore schiessen.
Autor: Silvia NeidBundestrainerin

Die Stärkeverhältnisse blieben in der 2. Halbzeit einseitig zu Gunsten der Deutschen verteilt. Allerdings taten sie sich im Abschluss schwer. Erst in der 78. Minute erhöhte darum erneut Sasic auf 3:0. Damit ist der Frankfurt-Profi nun ebenfalls bei 5 WM-Treffern angelangt und liegt gemeinsam mit Mittag an der Spitze des Torschützenklassements.

Legende: Video Neid: «Haben total diszipliniert gespielt» abspielen. Laufzeit 1:08 Minuten.
Vom 21.06.2015.

Schweden sieglos nach Hause

Auch auf den späten Anschlusstreffer durch Linda Sembrant (82.) hatte Deutschland nochmals eine Antwort bereit. Dzsenifer Marozsan setzte mit ihrem ersten persönlichen Tor den Schlusspunkt zum 4:1. Damit war das Scheitern der Nordländerinnen besiegelt, gleichzeitig müssen sie Kanada ohne einen einzigen Sieg verlassen.

«Wir sind überglücklich, dass wir diesen schweren Brocken Schweden aus dem Weg geräumt haben», sagte Neid hinterher. Für ihre Equipe geht der Titelkampf am Freitag im Viertelfinal entweder gegen Frankreich oder Südkorea weiter.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.06.15 21:45 Uhr

Legende: Video Mittag: «Der Lohn für eine harte Arbeit» abspielen. Laufzeit 0:54 Minuten.
Vom 21.06.2015.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter müller, zürich
    Dass diese unterirdisch schwache Schwedische Gurkentruppe sich verabschiedet wird jeder Zuschauer danken. Die sind auf dem Niveau von 2006 stehen geblieben. Der moderne Fussball mit Laufen ist dort noch nicht angekommen. Leider hat Hr. Wright recht - dass Niveau ist unfassbar schlecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Bo, Langenthal
    ANINA Mittag?? Ihr ernst in der Berichtserstattung? Also so viel Respekt haben sich diese Frauen noch verdient, dass man ihre Namen richtig ausspricht und nicht irgendwie frei erfindet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz M., Tösstal
    Also ich sehe immer wieder langweilige Kickereien auch von den Herren der Schöpfung, und das auch an Weltmeisterschaften! Punkte Schiedsrichterinnen stimme ich zu: Da gibt es noch viel Luft nach oben! Es ist wohl falsch, auf Teufel komm raus nur Frauen zu beschäftigen, denn es gibt offenbar noch zu wenig Damen, die internationalen Ansprüchen genügen. Noch etwas: Wieso sind ausgerechnet die Schweizer Spiele immer so spät und die der Deutschen nicht??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen