Zum Inhalt springen
Inhalt

FIFA Frauen-WM 2015 Frauen-Nati zurück in der Schweiz

Die Schweizer Frauen-Nati ist nach dem Achtelfinal-Out an der WM am Dienstag in die Schweiz zurückgekehrt. Das Team wurde nach einem 13-stündigen Flug von Vancouver über Frankfurt nach Zürich um 14:00 Uhr von zahlreichen Angehörigen und Fans am Flughafen empfangen.

Legende: Video Die WM-Bilanz der Schweizer Frauen-Nati abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Aus sportaktuell vom 23.06.2015.

Obwohl bei den Spielerinnen die Enttäuschung über das Ausscheiden immer noch gross war, zeigten sie sich erfreut über die herzliche Begrüssung.

Legende: Video Stürmerin Ramona Bachmann im Interview abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.06.2015.

«Klar sind wir traurig, dass wir schon heimfliegen mussten. Wir hatten uns mehr erhofft», konstatierte Captain Caroline Abbé. Gerade im Achtelfinal gegen Gastgeber Kanada wäre mehr dringelegen, ist die Genferin überzeugt.

Grösstes Manko bei den Schweizerinnen war die Torausbeute. «Die Enttäuschung ist noch sehr gross», meinte denn auch stellvertretend Ramona Bachmann. Trotzdem will sie die Erfahrungen nicht missen. «Was wir erlebt haben, war unbeschreiblich. Wir nehmen viel mit für die Zukunft.»

Im physischen Bereich wartet noch Arbeit auf uns
Autor: Martina Voss-Tecklenburg

Auch Trainerin Martina Voss-Tecklenburg zog ihr vorläufiges Fazit: «Spielerisch konnten wir mit den besten Teams mithalten. Im physischen Bereich wartet noch Arbeit auf uns.» Für eine abschliessende Analyse brauche es aber noch Zeit, so die Deutsche.

Während die Amateur-Spielerinnen nun wieder in den Arbeitsalltag zurückkehren, erhalten die Profis wie Bachmann von ihren Klubs noch zwei bis drei Wochen Ferien.

Legende: Video Trainerin Voss-Tecklenburg im Interview abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.06.2015.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.06.15 01:10 Uhr.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.