Rekordmarken: Die Männer haben die Nase knapp vorn

Bei der Fussball-WM in Kanada sind in verschiedenen Rubriken Rekorde gepurzelt. Doch halten die Bestmarken der Frauen auch mit den Männern stand? Wir haben den Vergleich angestellt.

Marta und Miroslav Klose.

Bildlegende: Die Besten ihres Fachs Nur 1 Tor trennt die Rekordtorschützen Marta und Miroslav Klose. Keystone/Imago

Video «Fussball: Frauen-WM 2015, Vorrunde, Brasilien - Südkorea» abspielen

Marta: Rekordfrau mit dem Tor Nummer 15

0:25 min, vom 10.6.2015

  • Die beste Torschützin:
    Brasiliens Marta setzte sich mit ihrem Penaltytor beim 2:0 gegen Südkorea die alleinige Torschützenkrone auf. Sie steht bei 15 Treffern, erzielt an 4 Endrunden seit 2003.
    Zum Vergleich: Miroslav Klose: 16 Tore (aus ebenfalls 4 Turnieren).
    Zwischenstand Frauen : Männer 1
  • Die älteste Torschützin:
    Das erste Gruppenspiel gegen Südkorea machte eine weitere «Seleçao»-Kickerin zur Rekordhalterin. Formiga ist mit 37 Jahren und 98 Tagen die älteste Spielerin, die einen Torerfolg bejubeln durfte.
    Zum Vergleich: Roger Milla (Kam) traf bei der WM 1994 mit 42 Jahren und 39 Tagen.
    Zwischenstand Frauen 0: Männer 2
Video «Fussball: Frauen-WM, Schweiz-Ecuador, Hattrick Fabienne Humm» abspielen

Humm: Im Eilzugstempo zum Hattrick

0:55 min, vom 13.6.2015

  • Der rasanteste Hattrick (lupenrein):
    Wie entfesselt startete Fabienne Humm mit der Schweiz in die 2. Halbzeit gegen Ecuador. Sie benötigte exakt 274 Sekunden, um von 2:0 auf 5:0 zu erhöhen.
    Zum Vergleich: Gabriel «Batigol» Batistuta (Arg) liess sich gegen Jamaika 11 Minuten Zeit für seine Tor-Triplette.
    Zwischenstand Frauen 1: Männer 2
  • Das schnellste Tor nach der Einwechslung:
    Erst 2 Minuten hatte die Thailänderin Thanatta Chawong auf dem Rasen gestanden, als sie die Torhüterin der Elfenbeinküste überlisten konnte.
    Zum Vergleich: Richard Morales schlug für Uruguay im Jahr 2002 bereits nach 16 Sekunden zu.
    Zwischenstand Frauen 1: Männer 3
Porträt von Vanessa Arauz.

Bildlegende: Arauz: Das Küken unter den Übungsleitern. Imago

  • Die jüngste Trainerin:
    Vanessa Arauz, die Frau, die bei Ecuador an der Seitenlinie stand, ist erst zarte 26 Jahre alt.
    Zum Vergleich: Der Argentinier Juan José Tramutola betreute mit 27 Jahren einen WM-Endrundenteilnehmer – dies allerdings anno 1930.
    Zwischenstand Frauen 2: Männer 3
  • Die torreichste Halbzeit:
    Nebst Humm schrieb die Schweiz im Spiel gegen Ecuador an folgendem Rekord mit: Beim 10:1-Kantersieg sorgte sie für die torreichste Halbzeit – es fielen 9 Treffer nach der Pause.
    Zum Vergleich: 9 Treffer fielen damals 1954 auch in der 2. Halbzeit zwischen Österreich und der Schweiz. Schlussstand der Hitzeschlacht in Lausanne: 7:5. Also ex aequo bei dieser Bestmarke.
    Zwischenstand Frauen 3: Männer 4
Video «Fussball: Frauen-WM 2015 in Kanada, Gruppenphase, USA - Nigeria» abspielen

Nigeria: Gewohnt, zu verlieren

2:06 min, vom 17.6.2015

  • Die häufigsten Niederlagen:
    Zum Auftakt resultierte für Nigeria mit dem 3:3 gegen Schweden ein Resultat entgegen dem Trend. Trotzdem blieben die Afrikanerinnen das Team mit den meisten WM-Niederlagen. 16 Pleiten aus 22 Partien entsprechen einer «Misserfolgsquote» von 73 Prozent.
    Zum Vergleich: Die Mexikaner haben in der Geschichte der WM schon 25 Mal verloren, dies aber in 53 Anläufen. Deshalb geht der, zwar wenig ruhmreiche Punkt, hier wieder an die Frauen.
    Zwischenstand Frauen 4: Männer 4
  • Die Rekord-Prämie:
    Falls die deutschen Frauen in Kanada zu Titelehren kommen sollten, würde jede Spielerin 65'000 Euro einstreichen. Eine Rekordsumme und gleichwohl ein Pappenstiel.
    Zum Vergleich: Der DFB belohnte den 4. WM-Titel der Bundeself im letzten Jahr in Brasilien mit 300'000 Euro pro Mann.
    Endstand Frauen 4: Männer 5

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.06.15 22:35 Uhr