Mit der Konkurrenz im Flieger

Für die Frauen-Nati hiess es an dieser WM ein erstes Mal: Sachen packen! Fürs letzte Gruppenspiel reiste das Team vom sonnigen Vancouver ins verregnete Edmonton. Auch mit an Bord: die Konkurrenz.

Video «Fussball: Frauen-WM, Interview Voss-Tecklenburg» abspielen

Voss-Tecklenburg: «Es geht hier um Fussball»

0:47 min, vom 14.6.2015

Nur eineinhalb Flugstunden liegen Vancouver und Edmonton auseinander. Würde der zu Beginn des Fluges angefangene Bordfilm aber nicht zwecks Landung unterbrochen, hätte man das Gefühl, die beiden Städte lägen einiges weiter als bloss eine Zeitzone auseinander.

«  Habe gehört, dass hier nix los sein soll »

Martina Moser

Vancouver bietet eine lebendige Innenstadt, viel Abwechslung und schönes Wetter. Edmonton dagegen ist am Himmel und am Boden vor allem eines: trist. «Ich weiss nicht viel über Edmonton, habe aber gehört, dass hier nix los sein soll. Immerhin gibt es anscheinend ein grosses Shoppingcenter. Und das ist für uns Frauen ja nicht so schlecht», übt sich Mittelfeldspielerin Martina Moser nach der Ankunft in Optimismus.

Video «Fussball: Frauen-WM, Interview mit Humm» abspielen

Humm: «Gespannt, wie Edmonton so ist»

0:48 min, vom 14.6.2015

Gegnerstudium im Flugzeug

Die Reise selbst – für Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg eine fliegende Videoanalyse: «Ich habe mir Brasilien gegen Spanien und England gegen Mexiko angeschaut. So ging die Zeit schnell vorüber.» Und auch für ihre Spielerinnen verlief die Reise bequem, sie brauchten sich schliesslich nur ums Handgepäck zu kümmern.

Der Rest des Materials wurde per Bus nach Edmonton transportiert. Ohne schwere Koffer zu reisen war die erste Besonderheit auf dieser Reise. Die zweite betraf die Passagierliste. Auf dieser waren nämlich auch die Gegnerinnen vom kommenden Dienstag aufgeführt.

Kamerun hinten, die Schweiz vorne

«Es war kein Problem, mit Kamerun im Flieger zu sitzen. Sie sassen hinten, wir vorne», gibt sich Voss-Tecklenburg diesbezüglich pragmatisch. Und warum in der Sitzaufteilung nicht eine prophezeiende Symbolik sehen?

Denn im Spiel gegen die punktgleichen Afrikanerinnen kann die Schweiz aus eigener Kraft die Achtelfinals erreichen. Für die K.o.-Runde qualifizieren sich die 1. und 2. der sechs Gruppen sowie die vier besten Gruppen-3.

Kickoff ist um 23 Uhr Schweizer Zeit in Edmonton. Genauer: im Commonwealth Stadium. Eine Spielstätte, die zwar ganz schön ist, sich aber wie so vieles hier nicht mit dem Pendant in Vancouver messen kann.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 13.06.2015, 00:50 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Partie der Schweiz gegen Kamerun können Sie am Dienstag ab 22:35 Uhr auf SRF zwei und hier im Ticker live mitverfolgen.