Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Frauen-Nati So kam die Schweiz gegen Ecuador zum «Stängeli»

Die Schweiz hat den 1. WM-Sieg in der Geschichte errungen. Das Team von Martina Voss-Tecklenburg gewann gegen Ecuador gleich mit 10:1. Hier können Sie den Spielverlauf nachlesen.

Schweizer Fussballerin jubelt.
Legende: Dreifacher Jubel Ramona Bachmann bricht den Bann gegen Ecuador. Reuters

Das Telegramm im «LiveCenter»

Der Ticker ist abgeschlossen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.6.15, 00:50 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joram Pollak, Bern
    [...] Zum Schluss ein kleiner Gedanke: Wie hätte das heutige 10:1 bei gleichen Kräfteverhältnissen wohl bei den Herren ausgesehen? Ich schätze mal, die Rudelbildungen hätten zu grossen Spielverzögerungen geführt und es wäre nach dem 6:0 (Penalty) abgepfiffen worden, weil die 90 Minuten aufgebraucht sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joram Pollak, Bern
    [...] Und das Ganze, obwohl die Spielerinnen höchstens mal einen fragenden Blick zur Schiedsrichterin werfen und nicht gleich wie ein unorganisierter Ameisenhaufen auf die Schiedsrichter einreden, wie es die Herren so gerne tun. Das sollte ja eigentlich den Referees in Kanada ein Bisschen Selbstvertrauen und Souveränität geben, aber wie gesagt, Fehlanzeige!!! [...]
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joram Pollak, Bern
    [...] Unsicherheiten gibt es vor allem bei Offsides (3:0 Humm oder ca 70. Minute, als der Abpfiff bei Crnogorcevics Angriff viiiiel zu spät kommt). Souveränität fehlt beim Japan-Tor gegen die Schweiz. TV-Bilder ansehen, vor die Kamera stellen, sagen, was man gesehen hat, warum man wie entschieden hat (einen allfälligen Fehlentscheid eingestehen) und die Sache ist gegessen (Wie Nikolaj Hänni dies immer wieder vorzeigt). [...]
    Ablehnen den Kommentar ablehnen