So verlor die Schweiz gegen Kamerun

Im letzten Gruppenspiel verlieren die Schweizerinnen nach einer 1:0-Führung gegen Kamerun mit 2:1. Lesen Sie den Spielverlauf im Ticker noch einmal nach.

Ana Maria Crnogorcevic

Bildlegende: Ihr Tor reichte nicht Ana Maria Crnogorcevic erzielte das 1:0, konnte am Schluss aber nicht jubeln. SRF

Fussball: Frauen-WM, Schweiz - Kamerun 1:2

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 0 :59

    Schweiz verliert und muss zittern

    In der ersten Halbzeit läuft für die Schweizerinnen noch alles nach Plan. Dank einem Treffer von Crnogorcevic führt das Team von Voss-Tecklenburg zur Pause mit 1:0. In der 2. Hälfte dann verlieren die Schweizerinnen komplett den Faden. Kamerun übernimmt das Spieldiktat und dreht die Partie innerhalb von 15 Minuten. Die Reaktion der Schweizerinnen blieb weitestgehend aus.

    Mit diesem Resultat tauschen die beiden Teams die Plätze in der Gruppe C und für die Schweiz beginnt nun das Zittern ums Weiterkommen.

  • 0 :52

    Schlusspfiff (95.)

    Dann ist die Partie in Edmonton zu Ende. Die Schweiz verliert nach einer enttäuschenden 2. Halbzeit mit 2:1 und fällt auf Rang 3 in der Gruppe C zurück.

  • 0 :51

    Ngo Ndom spielt erneut gut mit (93.)

    Wieder fehlen Bachmann einige Zentimeter um den Ball noch zu erreichen. Dies liegt aber auch daran, dass die Torhüterin von Kamerun erneut hervorragend mitspielt und den Ball klärt.

  • 0 :48

    5 Minuten Nachspielzeit (90.)

    5 Minuten lässt die Schiedsrichterin nachspielen. Kann die Schweiz noch den Ausgleich erzielen?

  • 0 :47

    Bachmann wählt die falsche Variante (90.)

    Endlich kommt wieder einmal ein Angriff der Schweiz mit Zug. Bachmann wählt aber anstelle der mitlaufenden Team-Kolleginnen den Schuss. Der Schlenzer aus 30 Metern geht jedoch weit am Tor vorbei.

  • 0 :43

    Bernauer kommt nicht mehr an den Ball (86.)

    Crnogorcevic gelingt ein guter Pass in die Spitze. Bernauer sprintet zwar so schnell wie möglich, erreicht die Kugel aber nicht mehr. Kamerun befreit und gewinnt damit wertvolle Zeit.

  • 0 :41

    Angriffsbemühungen versanden (85.)

    Weiterhin tun sich die Schweizerinnen im Spiel nach vorne äusserst schwer. Die Gegnerinnen aus Kamerun sind immer einen Schritt schneller und gewinnen die entscheidenden Zweikämpfe.

  • 0 :37

    Letzter Wechsel der Schweiz (80.)

    Dickenmann wird vom Platz geholt. Für die letzten 10 Minuten kommt Remund in die Partie.

  • 0 :36

    Schweiz tut sich schwer - Kamerun kontert (78.)

    Endlich, ist man versucht zu sagen, tauchen die Schweizerinnen mal wieder im gegnerischen Sechzehner auf. Es resultieren gleich zwei Eckbälle, die aber beide nichts einbringen. Im Gegenzug fährt Kamerun einen Konter, den die Schweizerinnen aber unter Kontrolle bringen.

  • 0 :31

    Crnogorcevic schlittert am Ball vorbei (73.)

    Wieder bringt Moser eine gute Flanke in den Sechzehner von Kamerun. Dort ist es Torschützin Crnogorcevic, die am Ball vorbeischlittert.

  • 0 :29

    Grosschance Kamerun (71.)

    Erneut schwimmen die Schweizerinnen in der Defensive. Sie bekommen Onguene einfach nicht in den Griff. Wieder findet ein Ball den Weg quer durch den Sechzehner. Zouga schiesst aus kürzester Distanz Bernauer ab, die auf der Linie klären kann.

  • 0 :26

    Aigbogun für Humm (69.)

    Der nächste Wechsel auf Schweizer Seite ist Tatsache. Die heute mehrheitlich blass gebliebene Humm verlässt das Spielfeld und Aigbogun kommt neu in die Partie.

  • 0 :21

    Bernauer für Kiwic (65.)

    Voss-Tecklenburg reagiert und tätigt den ersten Wechsel. Für Kiwic kommt Bernauer neu in die Partie.

  • 0 :20

    TOR FÜR KAMERUN (62.)

    Das hat sich irgendwie abgezeichnet. Wieder ist es die überragende Onguene, die sich auf der Seite durchsetzen kann. Und diesmal findet ihre Flanke in der Mitte eine Abnehmerin. Die eben eingewechselte Ngono Mani erzielt das 2:1 per Kopf. Kamerun dreht damit nicht nur die Partie, sondern übernimmt auch in diesem Moment den 2. Platz in der Gruppe C.

    Video «Fussball, Frauen-WM, Schweiz-Kamerun, 2:1 Kamerun» abspielen

    Das 2:1 für Kamerun

    0:27 min, vom 17.6.2015

  • 0 :14

    Kamerun im Rausch (57.)

    Der Ausgleich hat den Afrikanerinnen sichtlich gut getan. Die Schweizerinnen tun gut daran, das Spiel nun wieder selber in die Hand zu nehmen und Kamerun nicht spielen zu lassen. Immer wieder aber unterlaufen den Spielerinnen von Voss-Tecklenburg einfache Fehler.

  • 0 :10

    Schöner Angriff der Schweiz (53.)

    Kiwic wechselt geschickt die Seite und lanciert Dickenmann, die eine schöne Flanke zur Mitte bringt. Wieder markiert Ngo Ndom Präsenz und pflückt den Ball aus der Luft herunter. So erstickt sie die Torgefahr im Keim.

  • 0 :07

    Moser knapp am Tor vorbei (50.)

    Eine spezielle Freistossvariante der Schweizerinnen. Gleich 6 Spielerinnen stehen bereit, 5 davon überspringen den Ball, den letztlich Moser in Richtung Tor zirkelt. Torfrau Ngo Ndom muss jedoch nicht eingreifen

  • 0 :05

    TOR FÜR KAMERUN (47.)

    Gar kein guter Start für die Schweiz. Auf der linken Abwehrseite können sich die Schweizerinnen nicht befreien. Letztlich kommt der Ball zur Mitte, wo Onguene völlig frei zum Abschluss kommt und keine Mühe hat, das Leder an Thalmann vorbei ins Tor zu schiessen.

    Video «Fussball, Frauen-WM, Schweiz-Kamerun, 1:1 Kamerun» abspielen

    Kamerun gleicht aus

    0:39 min, vom 17.6.2015

  • 0 :01

    Es geht weiter (46.)

    In Edmonton läuft die Partie zwischen der Schweiz und Kamerun wieder.

  • 23 :56

    Schweiz führt ohne zu glänzen

    Die Schweizerinnen starten etwas nervös in ihr letztes Gruppenspiel. Gegen das körperlich robuste und zweikampfstarke Team aus Kamerun gelingt dem Team von Voss-Tecklenburg in der Offensive lange nicht viel. In der 24. Minute aber zeigt die Schweiz einen mustergültigen Angriff. Den Pass von Bachmann in den Rücken der Abwehr kann Crnogorcevic zum 1:0 verwerten. Für die Flügelspielerin ist es der erste WM-Treffer. Danach kommen die Schweizerinnen zwar immer wieder zu guten Tormöglichkeiten, offenbaren in der Defensive aber auch einige Schwächen. Allerdings kann das Schweizer Team auf Schlussfrau Thalmann zählen, die eine sehr gute Leistung abliefert. In Kürze gehts mit der 2. Halbzeit weiter.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.06.15, 22:35 Uhr