Zum Inhalt springen

Schweizer Frauen-Nati «Wollen uns von der Atmosphäre tragen lassen»

Im ersten WM-Spiel in der Geschichte des Schweizer Frauenfussballs trifft die Nati auf Titelverteidiger Japan. Die Schweizerinnen haben nichts zu verlieren und sollen gemäss ihrer Trainerin das Spiel geniessen.

Legende: Video WM-Auftakt der Schweizer Frauen abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 08.06.2015.

Es war ein ungewohntes Bild für Martina Voss-Tecklenburg und Caroline Abbé: Rund 70 Journalisten sassen Trainerin und Captain an der offiziellen Medienkonferenz gegenüber.

Die meisten Stühle waren von japanischen Medienvertretern besetzt, die sich während der Fragerunde allerdings kaum zu Wort meldeten.

Es gibt keine Geheimnisse über Japans Spielweise
Autor: Martina Voss-TecklenburgNati-Trainerin

Dass Gegner Japan nur kurz thematisiert wurde, hatte weniger mit der Zurückhaltung der asiatischen Journalisten zu tun, sondern viel mehr mit der Schweizer Nati-Trainerin: «Es ist kein Geheimnis, wie Japan spielt und wo seine Qualitäten liegen», kam Voss-Tecklenburg Fragen zum Titelverteidiger zuvor.

Legende: Video Abbé: «Ein geiles Stadion» abspielen. Laufzeit 2:26 Minuten.
Vom 08.06.2015.

Captain Abbé erläuterte dann doch noch, wie den spielstarken und technisch versierten Weltmeisterinnen entgegenzutreten sei: «Unsere Stürmerinnen werden früh draufgehen und uns in der Defensive unterstützen.»

So wie in der WM-Qualifikation also, als die Schweiz in 10 Spielen nur ein Gegentor zugelassen hat.

Goalie-Wahl bleibt Geheimnis

Apropos Gegentore: Wer zuhinterst die «Null» halten soll, bleibt bis kurz vor Anpfiff geheim. «Eine wird im Tor stehen, das kann ich sagen. Und es wird nicht Caro sein», sagt Voss-Tecklenburg mit einem schelmischen Lächeln in Richtung ihres Captains. Vieles deutet auf die kürzlich wieder genesene Gaëlle Thalmann hin.

Ansonsten gibt es kaum offene Personalien. Voss-Tecklenburg bestätigte noch, dass die angeschlagene Rahel Kiwic nicht in der Startelf stehen wird, was bedeutet, dass höchstwahrscheinlich Lia Wälti in die Innenverteidigung rückt.

Wir haben versucht, die Geräuschkulisse zu simulieren
Autor: Martina Voss-Tecklenburg
Legende: Video Voss-Tecklenburg: «Wir sind gegen Japan im Vorteil» abspielen. Laufzeit 3:14 Minuten.
Vom 08.06.2015.

Die Schweiz wird in einer eingespielten Formation antreten. Ungewohnt wird für das Team hingegen das ganze Drumherum im Stadion. Bis auf Lara Dickenmann lief noch keine der Spielerinnen vor mehreren zehntausend Zuschauern auf.

Die Nati-Trainerin will nichts dem Zufall überlassen: «Wir haben in den Trainings Situationen simuliert, in denen das Team mit einer grossen Geräuschkulisse klarkommen muss.»

Ziel sei es, «dass sich meine Spielerinnen von der Atmosphäre im Stadion nicht einschüchtern, sondern von ihr tragen lassen». Wie solche Geräusch-Simulationen im Training ganz genau aussehen, wollte Voss-Tecklenburg nicht verraten. Ist aber auch egal. Hauptsache es funktioniert.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.06.15, 21:50 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Den ersten WM-Auftritt der Schweizerinnen gegen Japan zeigen wir Ihnen in der Nacht auf Dienstag ab 03:40 Uhr auf SRF zwei und hier im Stream.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.