Achtelfinals dank Schweiz und Frankreich etwas europäischer

In der Gruppe E haben sich mit der Schweiz und Frankreich gleich zwei europäische Mannschaften für die Achtelfinals qualifiziert. Die Ehre der Afrikaner rettet bis auf Weiteres Nigeria.

Messi, Shaqiri, Benzema  Musa

Bildlegende: Achtelfinal-Quartett Messi und Argentinien treffen auf die Schweiz mit Shaqiri (oben), Frankreich und Benzema auf Nigeria mit Musa (unten). Keystone/EQ Images

Die Dominanz der lateinamerikanischen Mannschaften an der WM in Brasilien scheint nach den Ereignissen in der Gruppe E nicht mehr ganz so erdrückend. Nach dem Out von Honduras und Ecuador sind «nur» 7 von 9 «Latinos» weiter und von den 13 europäischen Teams haben immerhin schon 5 Mannschaften den Achtelfinal-Einzug perfekt gemacht.

Der Niederlande, Belgien und Griechenland sind nun Frankreich und die Schweiz gefolgt. Deutschland dürfte noch hinzukommen, für Portugal und Russland wird es hingegen eng. Bislang ist es keinem europäischen Land gelungen, den Titel auf dem amerikanischen Kontinent zu gewinnen.

Noch kein Sieg gegen Argentinien

Am Dienstag trifft die Schweiz um 18:00 Uhr in Sao Paulo auf Argentinien. Als gutes Omen kann die historische Bilanz gegen die «Albiceleste» nicht herhalten. Noch nie hat die Schweiz gegen die Südamerikaner gewonnen. Zuletzt gab es im Juni 2007 ein 1:1 mit Toren von Tevez und Streller. Am 29.2.2012 setzte es in Bern eine 1:3-Niederlage ab.

Video «Fussball: Testspiel Schweiz - Argentinien 2012» abspielen

Das Testspiel Schweiz - Argentinien 2012

1:09 min, aus FIFA WM 2014 live vom 26.6.2014

Sämtliche Tore der Argentinier in besagtem Testspiel erzielte Lionel Messi, den Schweizer Treffer markierte Xherdan Shaqiri. Die Parallelen zur aktuellen Situation sind also gegeben. Während von 5 Toren der Argentinier an dieser WM 4 auf Messis Konto gehen, hat sich Shaqiri mit seinem Hattrick gegen Honduras so richtig warmgeschossen.

Schweiz seit 1954 nicht mehr im Viertelfinal

Das Duell gab es bereits 1966 an der WM in England: Argentinien gewann 2:0. Historische Bedeutung hätte ein Schweizer Sieg in vielfacher Hinsicht. Noch nie konnte die Nati den Weltmeister von 1978 und 1986 besiegen. Und seit der Heim-WM 1954 hat es die Schweiz nicht mehr in einen Viertelfinal geschafft. 1994 schied das Team von Roy Hodgson gegen Spanien aus. 2006 bedeutete die Ukraine im Penaltyschiessen Endstation.

Nigeria hält afrikanische Fahne hoch

In der anderen Achtelfinal-Paarung kreuzen sich am Montag in Brasilia Frankreich, Sieger der Gruppe E und Nigeria, das den zweiten Rang in der Gruppe F belegte. Die «Super Eagles» überstanden die Vorrunde erst zweimal, 1994 und 1998. Als bisher erstes afrikanisches Team hat sich das Team von Coach Stephen Keshi an dieser Endrunde das Weiterkommen gesichert. Mit Algerien dürfte ein nordafrikanisches Land dieses Kunststück zum ersten Mal überhaupt schaffen. Ghana, das spielerisch überzeugte, hat noch mathematische Chancen.

Die ersten 6 Achtelfinals

Brasilien - Chile (Samstag, 18:00 Uhr, Belo Horizonte)
Kolumbien - Uruguay (Samstag, 22:00 Uhr, Rio de Janeiro)
Niederlande - Mexiko (Sonntag, 18:00 Uhr, Fortaleza)
Costa Rica - Griechenland (Sonntag, 22:00 Uhr, Recife)
Frankreich - Nigeria (Montag, 18:00 Uhr, Brasilia)
Argentinien - Schweiz (Dienstag, 18:00 Uhr, Sao Paulo)

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 25.06.14 18:00/22:00 Uhr

Video «Nigeria - Argentinien: Die Live-Highlights» abspielen

Nigeria - Argentinien: Die Live-Highlights

4:44 min, aus FIFA WM 2014 live vom 25.6.2014

Video «Honduras - Schweiz: Die Live-Highlights» abspielen

Honduras - Schweiz: Die Live-Highlights

5:36 min, aus FIFA WM 2014 live vom 26.6.2014

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den Achtelfinal zwischen Argentinien und der Schweiz am Dienstag ab 18:00 Uhr auf SRF zwei und hier im Live-Stream.