Argentinien mit angezogener Handbremse?

Mit Argentinien greift am Sonntag einer der meistgenannten WM-Favoriten ins Turnier ein. Die «Albiceleste» weiss mit Messi, Agüero, Di Maria oder Lavezzi einige der weltbesten Offensivkräfte in ihren Reihen. Doch möglicherweise ist gegen Bosnien zunächst Vorsicht Trumpf.

Video «Messis erster Auftritt gegen Bosnien-Herzegowina» abspielen

Messis erster Auftritt gegen Bosnien-Herzegowina

4:47 min, aus FIFA WM – Preview vom 15.6.2014

Argentiniens Coach Alejandro Sabella greift vor dem WM-Startspiel gegen Bosnien-Herzegowina im Maracana in die taktische Trickkiste. Er verheimlicht nicht nur die Aufstellung, sondern sogar das Spielsystem.

In der Regel spielt der zweifache Weltmeister mit einem 4-3-3. Im Sturm würde dann neben Lionel Messi und Sergio Agüero Ezequiel Lavezzi oder Gonzalo Higuain auflaufen. Rodrigo Palacio fehlt verletzt.

Dzeko flösst Respekt ein

Zuletzt liess Sabella aber im 5-3-2-System trainieren - die Defensive gilt als Schwachstelle der Argentinier. Respekt haben sie insbesondere vor Bosniens Stürmerstar Edin Dzeko. «Er ist ein grossartiger Spieler», warnt Pablo Zabaleta.

Die Bosnier können das 1. WM-Spiel ihrer Geschichte gelassen angehen. «Wir haben nicht viel zu verlieren», sagt Sejad Salihovic. Coach Safet Susic betont:
«Für uns zählen vor allem die Spiele gegen Nigeria und Iran.»

Video «Fussball: WM-Testspiel, Argentinien-Trinidad & Tobago» abspielen

WM-Testspiel, Argentinien-Trinidad & Tobago

1:18 min, aus sportaktuell vom 5.6.2014

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Den Match Argentinien-Bosnien sehen Sie ab 23:05 Uhr auf SRF zwei und im Livestream.