Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 «Beisser» Suarez für neun Spiele und vier Monate gesperrt

Luis Suarez ist von der Disziplinarkommission des Fussball-Weltverbandes FIFA nach seiner Beissattacke für neun Spiele und vier Monate gesperrt worden. Damit wird Suarez neben der laufenden WM auch den Saisonauftakt auf Klubebene verpassen.

Legende: Video Suarez 4 Monate gesperrt abspielen. Laufzeit 0:27 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 27.06.2014.

Die FIFA-Disziplinarkommission sanktioniert Suarez' Beissattacke gegen Giorgio Chiellini drastisch: Neben der 9 Spiele dauernden Sperre wird der uruguayische Topstürmer für 4 Monate vom Profi-Fussball suspendiert. Die Strafe betrifft damit auch Suarez' Klub Liverpool, der zu Saisonbeginn auf seinen Top-Torschützen verzichten muss. Zudem erhält Suarez eine Busse von 100'000 Franken.

Suarez' Beissattacke kommt die Nationalmannschaft und seinen Klub teuer zu stehen.
Legende: Drastische Strafe Suarez' Beissattacke kommt die Nationalmannschaft und seinen Klub teuer zu stehen. Reuters

Nachträgliche Ahndung

Eine nachträgliche Bestrafung war möglich geworden, weil Schiedsrichter Marco Rodriguez und seine Assistenten an den Linien die Szene nicht gesehen hatten. So konnte Suarez aufgrund der TV-Bilder verurteilt werden.

Der uruguayische Fussballverband gab bekannt, dass er gegen das Urteil Berufung einlegen will. Eine aufschiebende Wirkung hat dieser Rekurs nicht.

Wiederholungstäter Suarez

Suarez war in seiner Profikarriere bereits als Spieler von Ajax Amsterdam in der niederländischen Ehrendivision und als Profi des FC Liverpool in der englischen Premier League aufgrund von Beissattacken gegen gegnerische Spieler gesperrt worden.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 24.06.2014, 18:00 Uhr

Legende: Video Die Bissattacke von Uruguay-Stürmer Luis Suarez abspielen. Laufzeit 1:43 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 24.06.2014.

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.