Christian Gross: «Traue der Schweiz viel zu»

SRF-Experte Christian Gross spricht über seine ersten WM-Eindrücke und die Chancen der Schweizer Nati. Der bald 60-jährige Zürcher schliesst eine Rückkehr ins Trainer-Geschäft nicht aus.

Video «FIFA WM 2014: Christian Gross vor Schweiz - Ecuador» abspielen

Christian Gross vor Schweiz - Ecuador

2:11 min, aus FIFA WM 2014 live vom 14.6.2014

«Endlich», sagen viele, ist die WM im Gang. Wie war das bei Ihnen: Haben Sie dem Turnier zuletzt auch regelrecht entgegen gefiebert?

Christian Gross: Ich habe mich echt gefreut, wie alle 4 Jahre. Denn die Ambiance ist multikulturell, ja fast folkloristisch. Die Vorfreude war gross, und es hat gut begonnen.

Die ersten 8 Spiele sind vorbei. Welche Erkenntnisse haben sie Ihnen gebracht?

Es wurde mit viel Spielfreude und Zug nach vorne gespielt. Es gab viele Tore und überraschenderweise war das Wetter nicht so sonnig, wie man es sich vorgestellt hatte. Es gab Regenpartien, die das Spiel sicherlich beeinflussten. Die im Rückstand liegende Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit enorm Mühe.

Liegt für Spanien nach dem Startdebakel noch etwas drin?

Ich habe mir auch Chile gegen Australien angesehen und glaube, dass Spanien beide Mannschaften schlagen kann.

Haben Sie sich über die Schiedsrichterleistungen geärgert?

Ich will mich auf diese Diskussionen gar nicht einlassen. Denn Fehler gibt es. Sicherlich toll ist die Torlinientechnik, dann sieht man, ob der Ball wirklich drin ist oder nicht.

Auch die Schweiz greift endlich ins Turnier ein. Ihr wird mindestens das Potenzial für den Achtelfinal-Einzug attestiert. Von Ihnen auch?

Es kommt auf das Startspiel an. Wenn sie dieses gewinnen können und vielleicht sogar Gruppenerster werden, dann traue ich ihnen viel zu. Sie haben nichts zu verlieren.

Welche Erinnerungen haben Sie an Stürmer Felipe Caicedo vom Schweizer Startgegner Ecuador, den sie von 2006 bis 2008 beim FC Basel trainierten?

Seine Unerschockenheit und sein selbstbewusstes Auftreten, sind mir in bester Erinngerung. Mit 17 Jahren musste man ihm in New York nicht erklären, wie man den Flughafen wechselt. Er musste sich hochkämpfen. Und so spielt er auch: abgezockt und torgefährlich. Ich freue mich, ihn spielen zu sehen und hoffe, dass er in Topform ist.

«  Caicedo wusste schon mit 17 Jahren, wie er am Flughafen umsteigen muss »

Christian Gross

Ihr letztes Engagement an der Seitenlinie ist bei YB vor gut 2 Jahren zu Ende gegangen. Wie sieht Ihre nahe Zukunft aus, streben Sie eine Rückkehr als Trainer an?

Das ist unbestimmt. Das Trainer-Geschäft kostet viel Energie. Entscheidend sind die Offerten, der Klub und das entsprechende Umfeld. Bisher habe ich alle Angebote abgelehnt. Aber die Freude ist noch da, das ist das Wichtigste. Ich verfolge den Fussball immer noch intensiv und genau. Aktiv biete ich mich aber nicht an.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das Startspiel der Schweiz gegen Ecuador am Sonntag ab 17:30 Uhr live auf SRF zwei und im Livestream.

Zur Person

Zur Person

Christian Gross wurde am 14. 08. 1954 in Zürich geboren. Nach seiner Spielerkarriere (u.a. GC, Xamax, Bochum, St. Gallen) startete er seine Trainer-Laufbahn in Wil. Von 1993 bis 1997 coachte Gross GC, seinem Abstecher zu Tottenham (1997 bis 1998) folgten 10 Jahre FCB, ein Jahr Stuttgart und das kurze Abenteuer bei YB. Gross wurde 6 Mal Meister.