Costa Rica eliminiert Griechenland im Penaltyschiessen

Costa Rica hat sich den Viertelfinal-Einzug mit einem 5:3 n.P. gegen Griechenland gesichert. Zuvor hatten sich die Griechen durch einen Last-Minute-Treffer Sokratis' in die Verlängerung gerettet. Dort hielt «Tico»-Keeper Keylor Navas sein Land im Spiel und parierte den entscheidenden Penalty.

Video «Spielbericht Costa Rica - Griechenland» abspielen

Spielbericht Costa Rica - Griechenland

1:59 min, aus FIFA WM 2014 live vom 30.6.2014

In souveräner Manier hatten sämtliche Schützen ihren Penalty verwertet - bis Theofanis Gekas beim Stand von 3:4 antrat und verschoss. Wieder hatte «Tico»-Keeper Keylor Navas entscheidend eingegriffen. Schon in der Verlängerung hatte die Lebensversicherung der Mittelamerikaner das Ausscheiden verhindert. Schliesslich war es an Michael Umana, sein Land in den Viertelfinal gegen die Niederlande zu schiessen.

Dramatischer Schlussakt

Eine lange dröge Achtelfinal-Partie war damit erst im Schlussakt dramatisch geworden. Die Griechen schienen geschlagen, trotz fast 25-minütiger Überzahl fanden sie keine Antwort auf die 1:0-Führung durch «Tico»-Stürmer Bryan Ruiz (52.). Doch dann versetzte Sokratis Papastathopoulos die Mittelamerikaner mit seinem 1. Treffer im Nationalmannschafts-Trikot in Schockstarre. Es lief die 92. Minute. Wie schon im letzten Gruppenspiel gegen die Elfenbeinküste zogen die Griechen damit im ultimativ letzten Moment den Kopf aus der Schlinge.

Keeper Navas rettet taumelnde «Ticos»

Kurz darauf verpasste der eingewechselte Konstantinos Mitroglou gar noch den Siegtreffer. In der Nachspielzeit der Verlängerung vergab der Fulham-Stürmer erneut den goldenen Treffer - wieder hatte Navas mirakulös gerettet. In der Verlängerung rissen die Südosteuropäer dann das Zepter an sich, trotz einiger aussichtsreicher Abschlüsse der Griechen fiel die Entscheidung aber erst im Penaltyschiessen.

Diesmal aber entschied der Fussballgott, der den Griechen ansonsten wohl gesonnen ist, gegen sie. «Gerechtigkeit» habe sein Land erfahren, sagte Costa-Rica-Trainer Jorge Luis Pinto nach dem Spiel: «Es ist wunderbar, wunderbar für das Team und unser Land.»

Kein Fussball-Leckerbissen in Recife

Zuvor hatte es bis in die 2. Halbzeit gedauert bis geschah, was die über weite Strecken enttäuschende Partie dringend gebraucht hatte: Es fiel ein Tor. Die lange enttäuschenden Mittelamerikaner fanden endlich eine Lücke im griechischen Abwehrverbund - und nutzten sie: Christian Bolanos legte quer zu Ruiz, der von der Strafraumecke in die weite Ecke traf. In der Folge taten sich die Griechen – trotz der gelb-roten Karte gegen Oscar Duarte (66.) - äusserst schwer, ihre Offensiv-Maschinerie anzuwerfen.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014, 29.06.2014, 22:00 Uhr.