Zum Inhalt springen
Inhalt

FIFA WM 2014 Eduardo Vargas: Dank der WM zum endgültigen Durchbruch?

Eduardo Vargas gilt als eines der grössten Stürmertalente Südamerikas. In Europa konnte der Chilene sein Potenzial aber bisher nicht voll ausschöpfen. Die WM kann für den 24-Jährigen zur grossen Chance werden.

Chiles Nationalstürmer Eduardo Vargas feiert seinen Treffer in der WM-Qualifikation, im Hintergrund ein Gegenspieler von Venezuela.
Legende: Auf dem Weg nach ganz oben Eduardo Vargas gilt als grösstes Fussballtalent Chiles. Reuters

2011 zog Eduardo Vargas das Interesse diverser europäischer Topklubs auf sich, als er für Universidad de Chile in 12 Copa-Sudamericana-Partien 11 Treffer erzielte und den Klub zum 1. internationalen Titel seiner Geschichte führte. In der Winterpause 2011 wechselte das damals meistgejagte Stürmertalent Südamerikas zu Napoli.

Vargas' Einstand in Europa verlief allerdings durchwachsen. Bei den Süditalienern stand er in seinem ersten Halbjahr kein einziges Mal in der Startelf.

In Valencia aufgeblüht

Nachdem er ein Jahr an Gremio Porto Alegre nach Brasilien ausgeliehen wurde, beendete er die abgelaufene Saison bei Valencia, wo er sein Talent auf dem Weg in den Europa-League-Final aufblitzen liess.

Konstanter zeigte sich Vargas in der Nationalmannschaft. Seit seinem Debüt 2010 erzielte er in 28 Länderspielen 11 Tore. Zusammen mit seinen chilenischen Landsmännern Vidal und Sanchez könnte der 24-Jährige in Brasilien für die grosse Überraschung sorgen.

Legende: Video Vargas EL-Treffer gegen Basel abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus sportlive vom 10.04.2014.

Steckbrief

Name: Eduardo Jesus Vargas
Geburtstag: 20.11.1989
Position: Sturm
Länderspiele: 28 (11 Tore)
Vereine: Universidad de Chile, Napoli, Gremio Porto Alegre, Valencia
Erfolge: 1x Meister mit Universidad de Chile, 1x Pokalsieger mit Napoli, Chiles Fussballer des Jahres 2011

WM-Serie

Vargas, Mitroglu, Son, Pogba, Sterling und Durm: Diese Talente könnten an der Fussball-WM für Furore sorgen. Wir stellen Sie in einer Serie vor.