Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 Fan-Ausschreitungen erschüttern Brasilien

Bei einer Erstliga-Partie im WM-Gastgeberland Brasilien sind Fans mit brutaler Gewalt aufeinander losgegangen. Es gab Verletzte, das Spiel wurde lange unterbrochen. Die WM-Organisatoren vertrauen aber weiter auf ihr Sicherheitskonzept für die kommende Endrunde.

Legende: Video «Brutale Ausschreitungen in Brasiliens Top-Liga» abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Vom 09.12.2013.

Die Partie zwischen Atletico Paranaense und Vasco da Gama am letzten Spieltag der brasilianischen Meisterschaft musste nach heftigen Prügeleien zwischen Fans für mehr als eine Stunde unterbrochen werden. Nach 17 Spielminuten gingen die Anhänger auf der Tribüne aufeinander los.

Vier verletzte Fans

Es musste gar ein Polizei-Hubschrauber auf dem Fussballplatz landen, damit ein schwer verletzter Mann versorgt werden konnte. Insgesamt wurden vier Personen ins Krankenhaus gebracht. Das Spiel fand wegen einer Stadionsperre nicht in Curitiba statt, sondern im benachbarten Bundesland Santa Caterina.

Die FIFA und die WM-Organisatoren verurteilten die Vorfälle scharf: «Das ist sehr traurig für den brasilianischen Fussball», teilte die FIFA mit. Dennoch vertraue man weiter auf das Sicherheitskonzept für die WM, welches während des Confederations Cups gut funktioniert habe.

Historischer Abstieg

Fluminense muss nur ein Jahr nach dem Gewinn der brasilianischen Meisterschaft den Gang in die zweite Liga antreten. Das war zuvor noch keiner anderen Mannschaft widerfahren. Dem Traditionsklub aus Rio de Janeiro nützte am letzten Spieltag auch ein 2:1-Sieg gegen Bahia nichts mehr.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F. Limacher, Zürisee
    Fussball ist ein Kampfsport ... ! Wen wunderts, dass es auch auf den Rängen so zu und her geht !?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R,Schaer, Brasilien
    Herr oder Frau Hug ich sehe das ebenso. Was in diesem Bericht nicht erwaehnt wird sind die Folgen fuer diese Chaoten. Die Polizei welche nach ca. 3O Minuten annrueckte, vorher waren nur 18 private Sicherheitsleute anwesend,, verhaftete mehr als 50 dieser Chaoten. Diese muessenn mit 6 Monaten Gefaengnis rechnen. Darunter geht hier in Brasilien in solchen Faellen nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pro pyro, zürich
    und hier in der schweiz werden ein paar (harmlose) pyrozünder so genannt. seht ihr den unterschied?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von hug, wilen
      genau das ist die einstellung die ich zum kotzen finde. pyros sind gefährlich und verzögert wegen dem rauch das spiel. zudem sieht es sehr aggresiv aus wenn auf der tribühne alles brennt und raucht. viel besser und schöner wäre es, wenn alle bei einem tor wunderkerzen schwenken würden. und jeder der denkt das pyros gut seien in den stadien oder soger zur fan kultur gehöre, ist kein richtiger fussball fan für mich. das ist wie das t- shirt ausziehen nach einem tor.dumme angewohnheit wie die pyros
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von mettler, wil sg
      pyros sind ausdruck der freude! es gibt eine monstermässige stimmung DAZU! und bis ein spiel unterbrochen wird braucht es relativ viel. aber das ist ein anderes thema. das was ich zum kotzen finde, ist, dass diese "fans" in gleichen topf geworfen werden wie eben die pyrozünder in der schweiz. dabei gibts es kein einziger zusammenhang zwischen diesen leuten: die einen sind hooligans und die andern ultras.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von mätti, bülach
      herr hug, waren sie schon mal in einer fankurve, in der pyros gezündet werden? ich denke nicht. wissen sie, dass autofahren auch gefährlich ist, und da gibt es in der woche mehrer verletzte und sogar tote! pyros sind gefährlich, aber bei kontrolliertem abbrennen passiert nichts!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von R.Schaer, Brasilien
      Teil 2 Was noch erwaehnenswert ist. Ein Spieler von Atletico zog waehrend diesen Ausschreitungen sein Dress aus warf es auf den Rasen und wollte in die Kabine. Auf dem Weg dorthin wurde er von einem Reporter aufgehalten und gefragt was das denn soll. Er meinte daraufhin, dass er fuer einen Verein welcher solche Fans habe nie mehr spielen wuerd. Nachahmenswert fuer andere Spieler auf der ganzen Welt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen