Für Belgien ist die Schonzeit vorbei

Im letzten WM-Achtelfinal stehen sich Belgien und die USA gegenüber. Es ist dies auch das Duell zwischen einer möglicherweise aufstrebenden Generation und einer Nation ohne grosse Fussball-Tradition. Die «Roten Teufel» werden hoch gehandelt, müssen aber den Schalter umlegen können.

Video «Belgien und die USA ermitteln den letzten Viertelfinalisten» abspielen

Belgien und die USA ermitteln den letzten Viertelfinalisten

5:22 min, aus FIFA WM – Preview vom 1.7.2014

Die Belgier haben sich ihren Weg in den Achtelfinal mit soliden, nicht aber überragenden Leistungen geebnet. Vor allem mussten sie ihre Kraftreserven noch nicht anzapfen. Alle 3 Gruppenspiele gewannen sie mit einem Tor Unterschied. Den Sieg stellten die «Roten Teufel» jeweils reichlich spät, in der 80., 88. und 77. Minute klar.

Der minimale Aufwand hat zum maximalen Ertrag geführt. Als eines von nur 4 Teams erzielten die Belgier 9 Punkte. Dieser Wert bedeutet für das kleine Land eine Bestmarke. Noch nie zuvor resultierten an einer WM 3 Siege - auch nicht beim 4. Platz im Jahr 1986, da ein Erfolg im Penaltyschiessen in der Statistik als Remis geführt wird.

Belgien mit einer hohen Dichte an Stars

Nun spielen die Belgier um ihren 2. Viertelfinal-Einzug. Seine Ungeschlagenheit im 2014 und die vielen Jungtalente im Kader machen das Team zu einem Geheimfavoriten. Nur 3 Spieler sind noch in der heimischen Liga engagiert. Jean-Marie Pfaff, zwischen 1976 und 1986 National-Torhüter, sagt dazu: «Früher hatten wir einige Stars, jetzt sind alle Stars.» Aus dieser Entwicklung folgert der 60-Jährige: «Belgien ist das heisseste Versprechen im europäischen Fussball.»

Fällt Kompany aus?

Klar ist, dass sich die so genannte Goldene Generation steigern muss, will sie zunächst gegen die USA diesen Vorschusslorbeeren gerecht werden. Trainer Marc Wilmots lässt die Erwartungen an sich abprallen. So sagt er zur Ausgangslage: «Wir nehmen die Favoritenrolle an.»

Auch die Verletzungssorgen, namentlich in der Defensive, bereiten dem 45-Jährigen keine Probleme. Der Einsatz des an der Leiste handicapierten Captain Vincent Kompany ist fraglich. Abwehrkollege Thomas Vermaelen fällt ebenso aus wie Anthony Vanden Borre, Laurent Ciman und der gesperrte Steven Defour. Wilmots kontert und unterstreicht seine Flexibilität: «Meine Startelf ist nie dieselbe, denn der Gegner ist es auch nicht.»

USA mit dem späten Rückflug-Ticket

Das US-Team verlor die letzten 4 Direktduelle gegen die Belgier, Respekt hat es sich mit seinem erneuten Vorstoss in die K.o.-Phase beim Gegner trotzdem verdient. So lobt Wilmots: «Die Jungs sind körperlich sehr stark.» Und sie haben einen zunehmend stärkeren Rückhalt. In der Heimat, wo das Soccer-Fieber traditionell gering ist, werden 20 Millionen TV-Zuschauer zum Achtelfinal erwartet.

US-Trainer Jürgen Klinsmann befeuerte die Euphorie zusätzlich, indem er ankündigte, die Rückflug-Tickets erst nach dem Finaltag gebucht zu haben. «Wenn jeder an seine persönlichen Grenzen geht, können wir noch weit kommen», prophezeite er. Es ist dies auch ein Wink an die Belgier, dass bei denen die Schonzeit nun abgelaufen sein dürfte.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 26.06.2014, 18:00 und 22:00 Uhr.

Video «Südkorea - Belgien: Die Live-Highlights» abspielen

Belgiens 3. Sieg im 3. Spiel: Die Live-Highlights gegen Südkorea

3:30 min, aus FIFA WM 2014 live vom 27.6.2014

Video «FIFA WM 2014: Deutschland - USA: Die Live-Highlights» abspielen

USA erreichte den Achtelfinal trotz einem 0:1 gegen Deutschland

3:50 min, aus FIFA WM 2014 live vom 26.6.2014

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das Achtelfinal-Duell zwischen Belgien und der USA am Dienstag ab 21:35 Uhr live auf SRF zwei und hier im Livestream.

Mögliche Aufstellungen