Italien 1934: Mit «Duces» Hilfe zum Titel

Vier Jahre nach der Premiere in Uruguay fand 1934 die erste WM auf europäischem Boden statt. Im von Diktator Benito Mussolini regierten Italien konnte das Heimteam nur gewinnen.

Video «WM 1934: Highlights Final Italien - Tschechoslowakei, 2:1 n.V.» abspielen

Italien siegt unter Mussolinis Augen

1:50 min, vom 28.5.2014

Die WM 1934 fand ohne den amtierenden Weltmeister statt. Uruguay hatte die italienische Absage 4 Jahre zuvor nicht vergessen und auf die weite Reise verzichtet. Die Endrunde mit 16 Teams bot dennoch Spannung pur, wurde doch von Beginn an im K.o.-System gespielt.

Faschistische Propaganda von «Il Duce»

ln Italien war seit 1922 Benito Mussolini an der Macht. Der «Duce» investierte Millionen in den Bau von neuen Stadien und nutzte die Fussball-Bühne vor allem zur Propaganda seines faschistischen Regimes. Der Titel für die «Azzurri» im eigenen Land war Pflicht.

Skandalöse Schiedsrichter-Leistungen

Rege Unterstützung erhielten die Italiener vom Tessiner «Unparteiischen» Rene Mercet, der im Viertelfinal Spanien 2 klare Elfmeter verweigerte und 2 reguläre Tore aberkannte.

Im Halbfinal gegen Österreich half der Schwede Ivan Eklind - tags zuvor persönlicher Ehrengast Mussolinis - kräftig nach. Eklind liess die Italiener auch beim 2:1-Finalsieg gegen die Tschechoslowakei gewähren.

Resultate