Uruguay 1930: Zwei Finalbälle und ein Fluchtboot

An der ersten offiziellen Fussball-Weltmeisterschaft der Geschichte war Gastgeber Uruguay seinen Gegnern klar überlegen. Kuriose Geschichten prägten nicht nur den Final.

Video «Highlights WM 1930: Final Uruguay - Argentinien 4:2» abspielen

Die Geburt der Weltmeisterschaft

1:46 min, vom 23.5.2014

Mit Uruguay kam 1930 dem damals weltbesten Team die Ehre zu, die erste WM auszurichten. Die Südamerikaner hatten die Olympischen Spiele, an denen sich die Nationalteams bis dahin jeweils gemessen hatten, 1924 und 1928 gewonnen.

Uruguay geht gegen Argentinien 1:0 in Führung.

Bildlegende: Das 1. Tor in einem WM-Final Uruguay geht gegen Argentinien 1:0 in Führung. Keystone

Hitziger Final der Erzrivalen

Der WM-Final schrieb kuriose Geschichten: Weil sich Uruguay und Argentinien nicht auf einen Ball einigen konnten, wurde in der 1. Halbzeit ein argentinischer und in der 2. Hälfte ein uruguayischer Ball verwendet. Schiedsrichter John Langenus (Be) hatte zudem nur eingewilligt, das Spiel zu leiten, wenn am Hafen ein Boot für eine Flucht bereitstünde. Uruguay gewann die Partie mit 4:2.

Ein Polizist als Passgeber

Mit Almeida Rego (Br) hatte ein anderer Referee zuvor für Aufregung gesorgt: Das Vorrundenspiel Argentinien - Frankreich pfiff er 6 Minuten zu früh ab. Im Halbfinal Uruguay - Jugoslawien übersah er, dass ein hinter dem Spielfeld platzierter Polizist den Assist zum 2:1 der Südamerikaner gegeben hatte.

Resultate