Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 Hummels schiesst Deutschland in den Halbfinal

Deutschland hat sich an der WM in Brasilien als erstes Team für den Halbfinal qualifiziert. Das Team von Joachim Löw schlug Frankreich dank einem Tor von Mats Hummels mit 1:0.

Legende: Video Spielbericht Frankreich - Deutschland abspielen. Laufzeit 2:25 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 05.07.2014.

Frankreich gab nicht auf, rannte an und kam zu Torchancen. Am Ende sollte dem Weltmeister von 1998 der Torerfolg aber verwehrt bleiben. Ein Treffer von Mats Hummels nach nicht einmal einer Viertelstunde entschied diesen Klassiker, der zwar bis zum Ende spannend blieb, aber keineswegs hochklassig war.

Deutschland, das zum 13. Mal in einem WM-Halbfinal steht, kämpft nun am Dienstag um den Einzug ins Endspiel. Sie ist damit die erste Mannschaft in der WM-Geschichte, die bei vier Endturnieren nacheinander zu den vier besten Teams gehört. Gegner in Belo Horizonte wird Brasilien oder Kolumbien sein.

Legende: Video Das Siegtor von Mats Hummels abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 04.07.2014.

Hummels der Herr der Lüfte

Die spielentscheidende Szene ereignete sich in der 12. Minute: Hummels schraubte sich nach einem Freistoss von Toni Kroos in die Höhe und traf mit dem Hinterkopf unhaltbar für Frankreich-Goalie Hugo Lloris. Es war das zweite WM-Tor für den Verteidiger, der bereits in der Vorrunde gegen Portugal getroffen hatte. Für die Deutschen war es bereits der 4. Treffer nach einer Standard-Situation.

Deutschland-Trainer Löw nahm in der Startaufstellung einige Änderungen vor. So rückte Philipp Lahm in die Viererkette zurück und Stürmer Miroslav Klose durfte im Sturm von Beginn weg ran. Es sollte aber nicht WM-Rekordtorschütze Klose sein, der in der Offensive für Aufsehen sorgte, sondern sein französisches Pendant Karim Benzema.

Legende: Video Benzemas Grosschance in der Nachspielzeit abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 04.07.2014.

Benzema und Valbuena scheitern

Der Angreifer von Real Madrid war im Strafraum der Deutschen ein steter Gefahrenherd. Zusammen mit Mittelfeldspieler Mathieu Valbuena erarbeitete er sich einige Chancen, konnte aber nicht reüssieren. Die beste Möglichkeit der Franzosen in der ersten Halbzeit besass Valbuena in der 34. Minute, als er seinen Schuss von Manuel Neuer spektakulär abgewehrt sah. Auch Benzemas Nachschuss fand den Weg ins Tor nicht.

Dasselbe galt für seinen Abschluss in der Nachspielzeit, als Neuer erneut zur Stelle war. Der deutsche Torwart war wie schon im Viertelfinal gegen Algerien ein sicherer Rückhalt und rettete mit seiner Aktion den Sieg seines Teams, das wenig zuvor durch André Schürrle zwei Grosschancen zur 2:0-Führung vergeben hatte.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 04.07.14 17:30 Uhr

Legende: Video Deutschland - Frankreich: Die Live-Highlights abspielen. Laufzeit 4:46 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 04.07.2014.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon, Bern
    Wie schon bei Algerien bemerkt, muss man gegen diese offensiv limitierten Deutschen Effizienz an den Tag legen. Da nützt es auch nichts wenn man die ganze Zeit auf ein Tor spielt. Interessant wäre gewesen wie die Deutschen auf einen Rückstand reagiert hätten. Verteidigt haben sie gut, aber aufgrund der Torchancen und Spielanteile wäre ein Weiterkommen der Franzosen natürlich hochverdient gewesen. Nun ja, Brasilien-Deutschland ist auch eine interessante Affiche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gerhard Himelhan, 3904 Naters
      Simon, aufgrund der Torchancen der Franzosen, haben sie die drei versiebten Möglichkeiten von Schürle nicht gesehen! Das waren fast 100%ige Chancen. Die Deutschen waren eben um dieses eine Tor doch besser! Sie werden sicher noch ihrer Schadenfreude erleben. Mit sportlichem Gruss
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Simon, Bern
      Deutschland hatte 75 Minuten lang nur 1 Torchance, nämlich das Tor, und beschränkte sich aufs Halten des Vorsprungs. Diejenigen von Schürrle habe ich gesehen. Es war aber längstens der Zeitpunkt, als Frankreich zusätzliche Stürmer auf dem Platz hatte, alles nach vorne warf und so logischerweise Möglichkeiten für Konter sich ergaben. Ich habe nichts von Schadenfreude geschrieben, die Sie mir unterstellen, sondern das Spielgeschehen analysiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel, Herbligen
    Meine Sicht der Dinge (als in der CH lebender Dütschländer): Also erstmal finde ich es schade, dass die Schweiz ausgeschieden ist - Argentinien war meiner Meinung nach schlechter als die Schweiz. Und die Deutschen hätten genauso verlieren können - überragend haben die nicht gespielt. Allerdings waren sie gegen Frankreich stabil bzw. Frankreich fehlten die gefährlichen Torszenen. Wie auch immer - Fussball ist keine Matheformel und von daher muss man mit allem rechnen. E Gruess, Mänu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefanie Günther, Allschwil
    Ich weiss nicht, was einige zu meckern haben. Die beiden ersten Spiele der Deutschen waren sicher besser und das gegen Ghana sicher spannender. Aber ein völlig unattraktives Spiel war das auch nicht. Zudem waren die Franzosen ein starker Gegner. Die Franzosen haben den schöneren Offensivfussball gespielt, aber am Ende hat der Effizientere verdient gesiegt. Fussball ist kein Schönheitswettbewerb! Gott sei Dank, denn sonst müssten wir den Schönling Ronaldo auf dem ersten Platz ertragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen