Mats Hummels - Deutschlands neues Kopfballungeheuer

Dank Mats Hummels steht Deutschland im WM-Halbfinal. Der 25-jährige Verteidiger erzielte gegen Frankreich bereits sein 2. WM-Tor - beide Male traf der 1,92-Meter-Mann per Kopf. Die FIFA kürte den Dortmunder zum «Man of the Match».

Video «Fussball: WM 2014, Halbfinal Frankreich-Deutschland, Szenen von Mats Hummels» abspielen

Hummels' Szenen gegen Frankreich

2:32 min, aus FIFA WM 2014 live vom 4.7.2014

Schon mit seinem Treffer beim 4:0 über Portugal hatte sich Mats Hummels einen «Kindheitstraum» erfüllt, doch sein goldenes Tor beim 1:0 gegen Frankreich auf dem Weg in den WM-Halbfinal war noch um einiges mehr wert.

Kroos auf Hummels: Tor

Beide Treffer erzielte der Abwehrstratege von Borussia Dortmund per Kopf - wie schon bei seinen ersten beiden Länderspieltoren. Hummels läuft dem legendären Horst Hrubesch langsam den Titel «Kopfballungeheuer» ab.

Der frühere HSV-Stürmer profitierte jeweils von Flanken Manfred Kaltz'. Hummels, der die Bayern-Fussballschule durchlaufen hat, verwertete bereits zum 2. Mal an dieser WM eine Vorlage von Bayern-Mittelfeldspieler Toni Kroos.

Video «Fussball: WM 2014, Halbfinal Frankreich-Deutschland, Interview mit Mats Hummels» abspielen

Mats Hummels im Interview

1:24 min, aus FIFA WM 2014 live vom 4.7.2014

«War früh platt»

Dabei hatte es für Hummels im Turnierverlauf nicht immer gut ausgesehen. Eine Oberschenkelverletzung hatte seinen Start im 2. Gruppenspiel gegen Ghana lange in Frage gestellt. Wegen Krankheit verpasste er aber dann den Achtelfinal gegen Algerien.

Einen Substanzverlust brachte der grippale Infekt nicht mit sich, auch wenn Hummels nach den schweisstreibenden 90 Minuten gegen Frankreich in Rio zugab: «Ich war relativ früh platt heute.»

Angemerkt hat man es ihm nicht: Hummels jubelte nicht nur vorne, sondern präsentierte sich auch im Abwehrzentrum als umsichtiger und abgeklärter Defensivmann. Insgesamt dreimal rettete er alleine gegen Benzema.

Schnelllebiges Geschäft

Der 34-fache Internationale warnte aber vor zuviel vorzeitigem Lob: «Ich weiss nicht erst seit 2012, dass ein Spiel den gesamten Eindruck relativ schnell schmälern oder korrigieren kann.» Bei der EM vor zwei Jahren war das Halbfinal-Out gegen Italien auch Hummels angelastet worden. Diesmal soll es weiter gehen. «Ich hoffe, dass unser Weg noch nicht zu Ende ist», sagt Hummels.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 4. Juli 2014, 17:25 Uhr