Mehr als nur ein Duell um den Final-Einzug

Im zweiten Halbfinal zwischen der Niederlande und Argentinien wird der Gegner von Deutschland ermittelt. Die Superstars Arjen Robben und Lionel Messi duellieren sich auch darum, wer sich im grossen Endspiel im Maracana in Rio am 13. Juli zum Spieler des Turniers krönen könnte.

Schon zum 5. Mal treffen die Niederlande und Argentinien an einer Endrunde aufeinander, erstmals in einem Halbfinal. Das einzige Remis gab es an der WM 2006 in der Gruppenphase (0:0), zweimal gewann die «Elftal», 1974 mit 4:0 in der Zwischenrunde und 1998 in den Viertelfinals, als Denis Bergkamp das sensationelle Tor zum 2:1 gelang.

Revanche will «Oranje» für den verlorenen Final 1978 nehmen, als sich Argentinien an der Heim-WM mit 3:1 n.V. durchsetzte. Mit einem Sieg stünde die Niederlande zum 4. Mal in einem WM-Final, der Titel blieb den Europäern jedoch bisher versagt.

Der zweifache Weltmeister Argentinien hat seinerseits von 4 Halbfinal-Spielen noch keines verloren. Der Final-Gegner würde zum 3. Mal in Folge Deutschland heissen. Die «Albiceleste» verlor bei der letzten Finalteilnahme 1990 0:1. Beim letzten WM-Titel 1986 wurde der gleiche Gegner 3:2 bezwungen. Auch die Paarung Niederlande gegen Deutschland gab es in einem Final schon (1974). Eine Neuauflage gibt es also mit Sicherheit.

Robben oder Messi?

Nach dem Ausfall von Neymar und dem Out von Topskorer James Rodriguez stellt sich auch die Frage, wer der Star des Turniers wird. Thomas Müller hat zwar 5 Tore erzielt, dennoch steht im DFB-Team das Kollektiv über den Einzelspielern.

Ganz anders beim Final-Gegner der Deutschen. Lionel Messi hatte mit 4 Toren entscheidenden Anteil am Halbfinal-Einzug Argentiniens. Schafft der 27-Jährige das Kunststück, wie Maradona 1986 die «Gauchos» zum Titel zu führen, hätte er die wichtigste Lücke in seinem beeindruckenden Palmarés geschlossen.

«Sie haben zwar einen gewaltigen Spieler, aber das heisst nicht, dass sich alles um Messi dreht», sagt Arjen Robben. Der Bayern-Profi trumpfte an diesem Turnier selbst gross auf und präsentierte sich in überragender Form. Die beiden Stars sind nicht nur in der Lage, die Partie in Sao Paulo zu entscheiden, sondern auch zur überragenden Figur des künftigen Weltmeisters zu avancieren.

De Jong, Vlaar und Van Persie

Video «WM 2014: Fragezeichen um Van Persie und De Jong» abspielen

Fragezeichen um Van Persie und De Jong

0:35 min, aus FIFA WM 2014 live vom 9.7.2014

Die Personalsituation präsentiert sich bei Argentinien bis auf den wichtigen Ausfall von Angel Di Maria entspannt. Bondscoach Louis van Gaal plagen dagegen mehr Sorgen. Hinter dem Einsatz von Ron Vlaar, dem Abwehrchef der Niederlande, steht ein grosses Fragezeichen. «Wenn keine Flüssigkeit im Gelenk ist, dann sollte es machbar sein», kommentierte der 29-Jährige seine Kniebeschwerden.

Am Abschlusstraining nahmen jedoch alle 23 Kaderspieler teil. Mittelfeld-Puncher Nigel de Jong hat sich offenbar von seinen Leistenproblemen erholt und könnte als Messi-Beschatter agieren. Derweil schlagen sich Captain Robin van Persie und Daryl Janmaat mit Verdauungsproblemen herum. Niederländische Medien gehen aber davon aus, dass Van Gaal aus dem Vollen schöpfen kann. Es gäbe keinen Favoriten, so der 62-Jährige. Der niederländische Trainer konnte es sich jedoch nicht verkneifen, in Richtung des kommenden Gegners zu sticheln: «Sie haben wenig Fussball gespielt.»

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 09.07.2014, 00:00 Uhr.

Der Weg in den Halbfinal

NiederlandeArgentinien
1.
Gruppenspiel
5:1 vs. Spanien2:1 vs. Bosnien
2.
Gruppenspiel
3:2 vs. Australien1:0
vs. Iran
3.
Gruppenspiel
2:0
vs. Chile
3:2 vs. Nigeria
Achtelfinal2:1
vs. Mexiko
1:0 n.V. vs. Schweiz
Viertelfinal4:3 n.P.
vs. Costa Rica (0:0 n.V.)
1:0
vs. Belgien

Mögliche Aufstellungen

Programm-Hinweis

Programm-Hinweis

Das Vorprogramm zum Halbfinal zwischen der Niederlande und Argentinien beginnt am Mittwoch um 20:00 Uhr auf SRF zwei. Die Partie ab 22:00 Uhr können Sie auch im Radio auf SRF 3 und im Livestream mitverfolgen.