Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 Messi schiesst Argentinien in der Nachspielzeit zum Sieg

Ein Traumtor von Superstar Lionel Messi in der 91. Minute hat Argentinien im zweiten WM-Gruppenspiel einen 1:0-Sieg über den Iran beschert. Der WM-Mitfavorit steht damit im Achtelfinal.

Legende: Video Spielbericht Argentinien - Iran abspielen. Laufzeit 4:49 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 21.06.2014.

90 Minuten waren bereits um und der Iran hatte gegen Argentinien bis dahin nicht nur ein 0:0 gehalten, sondern nach der Pause auch seine Chancen auf den Coup besessen.

Dann kam Lionel Messi an der Strafraumgrenze an den Ball. Der Barcelona-Star traf schön in die entfernte Ecke und schoss sein Team damit in die Achtelfinals.

Legende: Video Argentinien - Iran: Die Paraden von Romero abspielen. Laufzeit 1:25 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 21.06.2014.

Irans Steigerung nach der Pause

Minuten zuvor hatte der Iran an der Sensation geschnuppert: Reza Ghoochannejad sah seinen Abschluss von Sergio Romero über das Tor gelenkt. Es war die dritte grosse Parade des argentinischen Goalies nach der Pause. In der 54. Minute hatte er bereits einen Kopfball von Reza, wenig später einen von Ashkan Dejagah mirakulös abgewehrt.

Der Iran, welcher sich bis zur Pause vornehmlich auf die Verteidigungsarbeit konzentriert hatte, trug nach der Pause das seine zu einer attraktiven Partie bei. Die couragiert und stets konzentriert auftretende Mannschaft des portugiesischen Coaches Carlos Queiroz suchte den Siegtreffer wiederholt mit schnellen Gegenstössen.

Bis zum Seitenwechsel hatte Argentinien klar dominiert. Trainer Alejandro Sabella liess sein Offensiv-Quartett Angel Di Maria, Lionel Messi, Sergio Agüero und Gonzalo Higuain anstürmen. Doch der südamerikanische Mitfavorit auf den WM-Titel biss sich an der kompakt stehenden iranischen Verteidigung die Zähne aus.

Argentinien meist bei Standards gefährlich

Die iranische Mauer um den Strafraum wurde aus mindestens acht Mann gebildet und sie erfüllte ihren Zweck: Argentinien kam zwar ab und zu in die gefährliche Zone, aber so gut wie nie mit viel Tempo. Dann und wann mussten sich die Iraner eines Foulspiels bedienen, um Messi zu stoppen. Und just bei den Standard-Situationen wurde es am gefährlichsten.

Die Verteidiger Ezequiel Garay und Marco Rojo köpfelten in der ersten Hälfte aus aussichtsreicher Position übers Tor. Gonzalo Higuain und Sergio Agüero sahen ihre Chancen vom glänzend agierenden Goalie Alireza Haghighi zunichte gemacht.

Legende: Video Argentinien - Iran: Der Siegtreffer von Messi abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 21.06.2014.

Messi erlöst Argentinien

Nach der Pause scheiterte Messi am Aussennetz und die Argentinier blieben oft im Zentrum hängen - bis Messi sich ein Herz fasste und die hohen Erwartungen spät aber doch noch erfüllte.

«Die Iraner standen gut und haben uns das Leben enorm schwer gemacht. Doch mit Messi ist alles möglich», meinte Trainer Sabella nach dem Schlusspfiff.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fussball Fan, Basel
    Der Sieg für Argentinien ist unverdient. Der Iran hätte einen Elfmeter bekommen müssen und hätte dann wahrscheinlich mindestens einen Punkt geholt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raffi, hier
    Deshalb darf Messi auch 90 minuten rumstehen, wenn Ihm danach ist. Weil Er dann das entscheidende Tor macht. Regelmässig!!! Das Toreschiessen ist die Uraufgabe eines Stürmers. Solange Er das macht ist es dann auch für seine Teamkollegen ok. Und die müssen ja für Ihn rennen. All die WM "Fussballexperten" wissen das vielleicht nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Valentin Vieli, Wald
    Bei Argentinien kann Messi 90 Minuten lang einfach nur herumstehen, kein Defensivverhalten, keinen Schritt zuviel. Dann ein Geniestreich in der Nachspielzeit und die Gauchos gewinnen "unverdient" 1:0. Wenn kümmert das am anderen Tag noch. 6 Punkte auf dem Konto und die Qualifikation für die nächste Runde. Es ist nicht immer nur Pech der kleineren Teams. Es fehlt der Schiri-Bonus. Dem Iran wurde ein klarer Penalty verweigert, Brasilien und Deutschland profitierten ebenso. Ein Albtraum!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen