Messis Geniestreich reicht für Sieg gegen Bosnien

Der zweifache Weltmeister Argentinien ist erfolgreich ins Turnier gestartet. Die «Albiceleste» bezwang WM-Debütant Bosnien dank einem Eigentor und einem sehenswerten Treffer von Lionel Messi 2:1.

Video «FIFA WM 2014: Zusammenfassung Argentinien - Bosnien» abspielen

Spielbericht Argentinien - Bosnien

4:16 min, aus FIFA WM 2014 live vom 16.6.2014

Argentinien bot im ersten Spiel an dieser WM im Maracana-Stadion in Rio bis zur 65. Minute eine dürftige Leistung. Dann entschied sich Superstar Lionel Messi zu einem seiner unwiderstehlichen Antritte und erzielte das 2:0 gegen Bosnien. Messi tankte sich im Doppelpass mit Gonzalo Higuain durch, liess die Verteidiger wie Statisten aussehen und vollendete via Innenpfosten.

Messi jubelt ausgelassen

Video «FIFA WM 2014: Messi trifft gegen Bosnien» abspielen

Messi trifft zum 2:0

0:43 min, aus FIFA WM 2014 live vom 16.6.2014

8 Jahre musste Messi auf sein 2. WM-Tor warten. Der bald 27-jährige Ausnahmekönner erzielte 2006 als 18-Jähriger sein bislang erstes Tor an einer Endrunde. Der sehenswerte Treffer vermochte aber nicht darüber hinweg zu täuschen, dass er zuvor wie die gesamte «Albiceleste» blass geblieben war. Messi, der sein Tor ausgelassen feierte, erklärte nach der Partie: «Es ist immer schwierig, in ein Turnier zu starten. Wichtig sind die 3 Punkte. Wir haben gegen einen guten Gegner gespielt.»

Mutiges Bosnien erlebt Premiere

Das bosnische Team wurde für seinen mutigen Auftritt in seinem 1. WM-Spiel erst spät belohnt. Der eingewechselte Vedad Ibisevic erzielte in der 85. Minute den Anschlusstreffer. Das WM-Abenteuer hatte denkbar schlecht begonnen. Schon in der 3. Minute lenkte Schalke-Verteidiger Sead Kolasinac einen Kopfball von Marcos Rojo ins eigene Gehäuse ab. Dass mit dem 3. Eigentor des Turniers die Marke von der WM 2010 (2) bereits nach 11 Spielen übertroffen wurde, schien den Aussenseiter aber kaum zu beeindrucken.

Hajrovic und Lulic wirbeln

Bosnien versteckte sich keineswegs. Insbesondere 2 ehemalige Super-League-Spieler sorgten für Torgefahr. Senad Lulic zwang Argentiniens Goalie Sergio Romero kurz vor der Pause mit einem Kopfball zu einer Glanzparade und lieferte die perfekte Vorlage zum 1. WM-Tor in der Geschichte Bosniens. Izet Hajrovic war ein konstanter Unruheherd.