Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 Nati muss endlich «Ungeheuer» Valladares bezwingen

Bei der WM vor vier Jahren liess sich Honduras-Keeper Noel Valladares von der Schweizer Nati nicht bezwingen. Das muss sich am Mittwoch in Manaus ändern. In Brasilien hat sich gezeigt, dass der 37-Jährige nicht unbezwingbar ist.

Legende: Video Honduras-Keeper Valladares im Porträt abspielen. Laufzeit 2:33 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 25.06.2014.

Noel Valladares ist im honduranischen «Oldie-Team» der Nestor. 37-jährig ist der Keeper, der bei Olimpia in der heimischen Liga spielt. Über 120 Länderspiele hat er seit den Olympischen Spielen 2000 in Sydney bestritten.

Schon vor 4 Jahren führte er Honduras als Captain zur WM. Zwar schieden die Mittelamerikaner mit 1 Punkt aus 3 Spielen in der Vorrunde aus; das 0:0 gegen die Schweiz war aber ein Teilerfolg. «Wir spielten eine grossartige Partie und hätten sogar gewinnen können», glaubt Valladares, der zum «Man of the Match» gewählt wurde. «Hoffentlich können wir diesmal die Erwartungen erfüllen und siegen.»

Verwandlung vom «Geheimnis» und «Ungeheuer»

Der Druck, den die honduranische Öffentlichkeit auf den Torhüter ausübe, sei enorm. «Es ist die Position, die am stärksten kritisiert wird. Die Leute wollen den perfekten Torhüter», sagt der 1,90-Meter-Mann.

Valladares gilt neben dem Platz als ruhig und reserviert. Seine Mitspieler haben ihm deswegen sogar den Übernahmen «El Secreto» («Das Geheimnis») verpasst. «Aber ich habe zwei Persönlichkeiten. Auf dem Feld verwandle ich mich in ein Ungeheuer. Ich bin ein Nörgler und schreie meine Teamkollegen an», gibt er zu, und ergänzt lachend: «Aber sie kennen mich mittlerweile.»

Karrierestart als Stürmer

Valladares war keineswegs immer Torhüter. In seinen ersten Aktivjahren spielte er als Stürmer. 2003 erzielte er im «Clasico Capitalino» (Hauptstadtderby) einen legendären Treffer für seinen damaligen Klub Motagua gegen Olimpia.

Legende: Video Valladares-Eigentor gegen Frankreich abspielen. Laufzeit 0:55 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 15.06.2014.

Auch an der WM in Brasilien hat er bereits ein Tor erzielt - allerdings ein Eigentor. Gegen Frankreich stupste er den Ball nach einem Benzema-Pfostenschuss über die Linie. Es war das zweite von bisher fünf honduranischen Gegentoren. Am Mittwochabend sollen aus Schweizer Perspektive noch einige dazu kommen.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM live, 15.6.14, 20:05 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Aber Hallo: das ist immer noch ein Mensch! Ungeheuerlich wird zunehmend die undifferenzierte Berichterstattung über die Hitzfeld-Truppe. Vielleicht haben wir gegen Mitternacht etwas zu lachen: dann nämlich, wenn die Chummer-Buben Air ihre Rückreise über Lissabon (der Kick steht noch aus), Madrid, London und Zürich mit Endziel Rom startet. Echt, mir ist es bei solch tendenziösen Berichten (auch in den meisten Zeitungen) schlicht egal, wenn "unsere Nati" heute rausfliegt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen