Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 Nur Niederlande als klarer Favorit - 3 offene Duelle

Aus den vier Viertelfinals sticht die Begegnung Frankreich gegen Deutschland heraus. Dieses Duell ist ebenso offen wie die Partien Brasilien - Kolumbien und Argentinien - Belgien. Dafür sind die Rollen bei Niederlande vs. Costa Rica klar verteilt.

Arjen Robben jubelt nach dem Sieg gegen Mexiko.
Legende: Hoffnungsträger Arjen Robben soll die Niederlande gegen Costa Rica in die Halbfinals führen. Keystone

Nur noch acht Mannschaften, allesamt Gruppensieger, können sich in Brasilien Hoffnungen auf den Titel machen. Am Freitag und Samstag wird das Feld ein weiteres Mal halbiert. In folgenden vier Affichen werden die WM-Halbfinalisten ermittelt:

Frankreich - Deutschland (Freitag, 18:00 Uhr, Rio de Janeiro)

Ein Klassiker im Weltfussball, der zum 4. Mal an einer WM zur Austragung kommt. Die Franzosen wollen Revanche nehmen für die Halbfinal-Niederlagen an den Weltmeisterschaften 1982 und 1986. In den bisherigen Partien in Brasilien haben «Les Bleus» den etwas besseren Eindruck hinterlassen als die Mannschaft von Joachim Löw. Beide Teams mussten ihren Viertelfinal-Einzug jedoch erdauern: Während die «Equipe Tricolore» gegen Nigeria ihre Tore erst in der 79. und 91. Minute schoss, setzten sich die Deutschen gegen Aussenseiter Algerien erst in der Verlängerung durch.

Brasilien - Kolumbien (Freitag, 22:00 Uhr, Fortaleza)

Der Gastgeber ist im Achtelfinal gegen Chile gerade noch einmal mit dem Schrecken davon gekommen. Auch in den Gruppenspielen konnten Neymar und Co. nicht wirklich überzeugen. Ganz anders Gegner Kolumbien: Die «Cafeteros» gewannen alle ihre Partien und haben mit dem fünffachen Torschützen James Rodriguez den herausragenden Einzelspieler des bisherigen Turniers in ihren Reihen. Diese Begegnung gab es in der WM-Historie noch nie. Kann Kolumbien in seinem 1. WM-Viertelfinal überhaupt gar den fünffachen Champion stürzen?

Argentinien - Belgien (Samstag, 18:00 Uhr, Brasilia)

Dieses Duell gab es an einer WM immerhin schon zweimal. 1982 gewannen die Belgier in der Vorrunde 1:0, vier Jahre später revanchierten sich Maradona und Co. auf dem Weg zum Titel gegen Pfaff und Co. im Halbfinal (2:0). Will die Mannschaft von Marc Wilmots den 4. Platz von damals zumindest egalisieren, muss sie den Schweiz-Bezwinger aus dem Weg räumen. Die Chancen dazu stehen gut: Belgien liess im Achtelfinal ein wahres Offensiv-Feuerwerk auf die USA niederprasseln, bei dem die Chancenauswertung das einzige Manko war. Argentinien tat sich hingegen gegen die Schweiz ungemein schwer und siegte nur mit etwas Glück.

Niederlande - Costa Rica (Samstag, 22:00 Uhr, Salvador)

In keinem anderen Viertelfinal sind die Rollen so klar verteilt wie bei dieser Affiche, die ein WM-Novum ist. Der amtierende Vize-Weltmeister scheint sich immer dann steigern zu können, wenn es vonnöten ist. Selbst dann, wenn es wie im Achtelfinal gegen Mexiko in der 88. Minute noch 0:1 steht. Costa Rica hingegen, die grösste Überraschung des Turniers, stiess im Achtelfinal gegen die Griechen an seine Grenzen. Ein Halbfinal-Einzug der «Ticos» wäre als eine der grössten WM-Sensationen überhaupt zu werten.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014, 28.06. - 01.07.2014.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danilo Gentile, Bienne
    Ich kann das nicht nachvollziehen wie der Sportler Robben immer und immer wieder die Unverschämtheit hat den Schiedsrichter mit allen unfairen Mitteln (leider erfogreich) zu täuschen: umfallen lassen, mit den Händen noch den sterbenden Schwan spielen und schreien wie ein Schwerverletzter. Posieren sich nicht die Spieler vor dem Anpfiff mit dem Wimpel 'Fairplay' vor die Kamera ? Pfui!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Häberlin, Berlingen
      Erstens: diejenigen Szenen, in denen Robben ohne Einwirkung des Gegners fiel, hatten keinerlei Folgen für das Spiel gegen Mexiko, waren also keine "erfolgreichen Täuschungen". Zweitens: in der Elfmeterszene stand Márquez Robben auf den Fuss, was höllisch weh tun kann; da ist es logisch, dass Robben dabei (vor Schmerz) zu Boden ging. Und drittens: Robben blieb bei diversen heiklen Szenen auch schon auf den Beinen, wo sich etwa ein Iniesta längst hätte fallen lassen (z. B. im WM-Finale 2010).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Weit Weggistan, Weitweggistan
      Lassen wir es doch dabei, dass Sie es nicht nachvollziehen koennen...... Arjen hat sich fuer einen Dive entschuldigt, die anderen zwei waren elfer, von denen er eins nicht bekam. Nun lass es gehen, und versuche zu lernen von was er alles super macht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ced mi, bern
    Frankreich deutschland woll eher Kolumbien Brasilien
    Ablehnen den Kommentar ablehnen