Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 Rausschmiss: Boateng und Muntari müssen abreisen

Kevin-Prince Boateng und Sulley Muntari sind unmittelbar vor Ghanas letztem Gruppenspiel gegen Portugal aus der Mannschaft geworfen worden.

Legende: Video «Vorzeitige Abreise von Boateng und Muntari» abspielen. Laufzeit 0:26 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 27.06.2014.

Am Morgen habe er von seiner Suspendierung erfahren, sagte Kevin-Prince Boateng (Schalke 04) der Online-Ausgabe der Sport Bild. Das deutsche Boulevard-Blatt hatte bereits am Vortag von einem Zwischenfall im Training berichtet, an dem auch Sulley Muntari (AC Milan) beteiligt gewesen sein soll.

Ghanas Verband bestätigte kurz darauf auch Muntaris Rausschmiss: Er soll demnach am Dienstag einen Verbandsfunktionär attackiert haben. Für zwei der grössten Stars im Team der Westafrikaner endete die WM damit bereits vor dem letzten Gruppenspiel gegen Portugal (1:2).

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Eichenberber, Toliara
    Und die Hintergründe? Was ist genau geschehen und wie ist es dazu gekommen? So wie ich Afrikanische Funktionäre im allgemeinen erlebe, wird es von der Geschichte mehrere Versionen geben: mindesten eine davon wird mit Korruption zusammen hängen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Vinzenz Wyss, Toliara
      "Afrikanische Funktionäre im allgemeinen" sagt schon alles über ihren Kommentar! übertrieben ignorant
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Baltensperger, Toliara
      Diese Aussage hat durchaus das Potential für den Vorurteils-Award. Äusserst bedenklich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Stefan Eichenberger, Toliara
      @ Vinzenz/Baltensperger Wann haben Sie das letzte Mal längere Zeit in Afrika gelebt? In den zwei Jahren, die ich nun in Madagaskar lebe, hatte ich mit vielen Funktionären von Zoll, Energiedepartement oder lokale "Würdenträgern" zu tun. Und glauben Sie mir, unsere No-Bribe-Strategy hat mir schon ganz viele Nerven gekostet! Machen Sie sich also bitte zuerst ein Bild vorort, bevor Sie andere beschimpfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Vinzenz Wyss, Toliara
      Ich war war schon 3 Mal in Ghana, letztes Jahr gerade wieder 6 Monate. Madagaskar ist nicht Ghana. Schlussendlich geht es bei einer solchen Aussage aber schon rein prinzipiell darum, dass man nicht über "Afrika im Allgemeinen" sprechen darf, genauso wie man nicht über ein "Europa im Allgemeinen" urteilen kann (Abgrenzung der Schweiz)...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen