Russland holt trotz Akinfejews Fehlgriff einen Punkt

Die abschliessende Partie der 1. Runde hat keinen Sieger hervorgebracht. In der Gruppe H trennten sich Südkorea und Russland 1:1. Die Goalies machten dabei keine gute Figur.

Video «FIFA WM 2014: Russland-Südkorea: Die Highlights» abspielen

Russland-Südkorea: Die Highlights

3:12 min, aus FIFA WM 2014 live vom 18.6.2014

Russland und Südkorea haben sich in der Belgien-Gruppe 1:1 unentschieden getrennt. Nach einer spielerisch mässigen ersten Halbzeit nahm die Partie im 2. Umgang doch noch Fahrt auf. Besonders im Fokus standen die beiden Schlussmänner.

Akinfejew greift daneben

Video «FIFA WM 2014: Igor Akinfejew patzt gegen Südkorea» abspielen

Igor Akinfejew patzt gegen Südkorea

0:39 min, aus FIFA WM 2014 live vom 18.6.2014

In der 68. Minute liess Russlands Goalie Igor Akinfejew einen harmlosen Schuss von Keun-Ho Lee durch die Hände gleiten. Damit machte der 28-jährige Captain von Meister ZSKA Moskau seinem Coach Fabio Capello an dessen 68. Geburtstag kein Geschenk. Der Italiener nahm seinen Keeper aber nach dem Spiel in Schutz: «Genau so wie Feldspieler Penaltys verschiessen, kann ein solcher Fehler den Goalies unterlaufen.» Wichtig sei die Reaktion des Teams gewesen.

Diese hatte nach Akinfejews Fauxpas nicht lange auf sich warten lassen. Der eben erst eingewechselte Alexander Kerschakow bügelte den Torhüter-Fehler 6 Minuten später aus und markierte in der 74. Minute aus der Drehung heraus das 1:1. Der russische Stürmer profitierte dabei von einem Abpraller bei Sung Ryong Jung und der Unordnung in der südkoreanischen Abwehr. Obwohl Jung das Tor nicht vollständig auf seine Kappe nehmen muss, erwies auch er sich als kein sicherer Rückhalt. Sowohl Akinfejew als auch Jung konnten im Laufe der Partie erstaunlich viele Schüsse nicht festhalten.

Auch Offensivreihen überzeugen nicht

Der erste Auftritt von Trainer Capellos Team wirft Fragen auf. Die Russen erspielten sich kaum Torchancen. Stürmer Alexander Kokorin war ein Totalausfall. Die Einwechslungen von Kerschakow und Alan Dsagojew brachten wenigstens etwas Schwung. Die besten Möglichkeiten erspielten sich aber Wassili Beresuzki, der kurz nach der Pause einen Kopfball neben das Tor setzte und Alexander Samedow in der Nachspielzeit. Der Flügelläufer brachte aus aussichtsreicher Position aber keinen gefährlichen Torschuss zustande.

Die Asiaten zeigten sich ihrerseits diszipliniert und bemüht. Leverkusen-Stürmer Heung-Min Son gelang jedoch wenig. In der 39. Minute nahm er einen Ball perfekt mit der Brust an, brachte sich in gute Schussposition, zielte aber weit über das russische Tor. Im 2. Gruppenspiel trifft Südkorea auf Algerien.