Benaglio: «Die Vorfreude ist riesig»

Nati-Keeper Diego Benaglio spricht im Mediengespräch über Argentinien, Lionel Messi und die grosse Vorfreude des Schweizer Teams auf das Spiel vom Dienstag.

Benaglio zeigt mit dem Finger schräg nach oben.

Bildlegende: Gibt die Richtung vor Benaglio ist einer der Leader im Schweizer Team. EQ Images

Für die Schweizer Nati galt am Freitag: Seele baumeln lassen am Pool oder am Strand, die Batterien nach der Hitzeschlacht von Manaus wieder aufladen. Die Spieler genossen einen freien Tag in ihrem Basis-Camp, ehe am Samstag in Porto Seguro das Training im Hinblick auf den Achtelfinal gegen Argentinien wieder aufgenommen wird.

Für ein Mediengespräch seinen freien Tag kurz unterbrochen hat Diego Benaglio. Immer wieder musste der Torhüter Auskunft geben über die Lichtgestalt beim Gegner, über Lionel Messi. Benaglio wurde nicht müde zu betonen, dass Argentiniens Team nicht nur aus dem Superstar bestünde. «Aber klar, Messi kann in jedem Spiel den Unterschied ausmachen.»

Video «Tore Schweiz - Argentinien» abspielen

Tore Schweiz - Argentinien im Februar 2012

2:20 min, vom 29.2.2012

Nie chancenlos gegen Argentinien

Das musste auch Benaglio schon erfahren. In einem Testspiel im Februar 2012 in Bern unterlag die Schweiz Argentinien 1:3, Messi erzielte alle 3 Tore und bewies seine Spezialität, Spiele mit Treffern in der Schlussphase zu entscheiden. Bis zur 88. Minute hatte das Spiel nämlich 1:1 gestanden, ehe Messi mit 2 Toren doch noch für die Differenz sorgte.

Es war das zweite Testspiel der Schweiz gegen die «Gauchos» nach einem 1:1 in Basel im Juni 2007, auch dort stand Benaglio zwischen den Pfosten. «Wir waren in beiden Partien nicht chancenlos», erinnerte sich der Keeper an die jüngsten Schweizer Duelle gegen Argentinien, «und wir dürfen auch jetzt an unsere Chance glauben».

Video «Fussball: Benaglio zu Achtelfinal-Gegner Argentinien» abspielen

Benaglio zu Achtelfinal-Gegner Argentinien

0:25 min, vom 27.6.2014

Sein Team wolle nicht einfach nach Sao Paulo reisen, um dort gewesen zu sein. «Auch wenn wir mit den Achtelfinals unser grosses Ziel erreicht habe, bedeutet das ja nicht, dass wir ausscheiden müssen», so Benaglio. Die nötige Spannung im Team nehme er auch nach dem Erreichen des Ziels wahr, gar Euphorie sei zu spüren: «Die Vorfreude auf den Achtelfinal ist riesig.»

Benaglio fordert Aussergewöhnliches

Gegen Argentinien wird Benaglio zweifellos im Fokus stehen. Nur eine aussergewöhnliche Leistung ihres Torhüters dürfte der Nati die Chance auf den Sieg wahren. Unter besonderem Druck sieht sich Benaglio deswegen nicht. «Jeder einzelne Spieler muss eine besondere Leistung zeigen, nur an einem Top-Tag können wir den grossen Favoriten Argentinien schlagen.»

Und wenn der Weg der Schweiz in den Viertelfinal übers Penaltyschiessen führen würde, dann hätte sie mit Benaglio einen Torhüter, der sich als «Penalty-Killer» einen Namen gemacht hat. «Natürlich werde ich mich in den nächsten Tagen auch auf ein solches Szenario vorbereiten», so der Keeper auf die entsprechende Frage.

Bevor am Dienstag das bisherige Karriere-Highlight der meisten Nati-Spieler ansteht, gilt es «den richtigen Mix aus Erholung und Fokus» zu finden, wie es Benaglio ausdrückt. Am Samstag und Sonntag wird die Nati jeweils am Morgen in Porto Seguro trainieren, am Sonntagabend dann nach Sao Paulo fliegen.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 25.06. 2014 22:00 Uhr.

Video «Honduras - Schweiz: Die Live-Highlights» abspielen

Honduras - Schweiz: Die Live-Highlights

5:36 min, aus FIFA WM 2014 live vom 26.6.2014