Die Baustellen von Ottmar Hitzfeld

Bezüglich der Schweizer Aufstellung im kapitalen Spiel gegen Honduras gibt es viele Fragezeichen. Ottmar Hitzfeld wird in den Stunden bis zum Anpfiff in Manaus gefordert sein.

Für welche 11 Spieler entscheidet sich Hitzfeld in Manaus?

Bildlegende: Knacknuss vor Honduras Für welche 11 Spieler entscheidet sich Hitzfeld in Manaus? Keystone

Vor der WM schien die Aufstellung der Nati in Stein gemeisselt. Da und dort gab es Diskussionen, ob Admir Mehmedi im offensiven Mittelfeld die bessere Wahl wäre als Granit Xhaka. Sonst aber glaubte man, dass Hitzfeld sein WM-Stammteam gefunden hat. 180 WM-Minuten später ist aus der Nati vor der kapitalen Partie gegen Honduras eine Baustelle mit vielen offenen Fragen geworden.

Innenverteidigung: Schär oder Senderos?

Hitzfeld setzte im Spiel gegen Ecuador überraschend auf Johan Djourou. Der Romand ist nach dem Ausfall von Abwehrchef Steve von Bergen auch gegen Honduras gesetzt. Nur: Wer spielt in der Innenverteidigung neben Djourou?

Philippe Senderos wurde gegen Frankreich für Von Bergen eingewechselt, wirkte aber unsicher und musste das vierte Gegentor auf seine Kappe nehmen. Die Alternative hiesse Fabian Schär. Der FCB-Spieler war während einem Jahr Stammspieler in der Innenverteidigung, wurde aber pünktlich zur WM von Hitzfeld «abgesägt» und stand noch keine Sekunde auf dem Feld.

Defensives Mittelfeld: Behrami oder Dzemaili?

Das eigentliche Prunkstück der Nati konnte an der WM bislang nicht überzeugen. Auch Gökhan Inler nicht. Der Captain wird aber auch gegen Honduras von Beginn an spielen. Valon Behrami ist der langjährige Partner an der Seite von Inler. Seinem Rush in der Schlussminute gegen Ecuador verdankt die Schweiz den Sieg, ansonsten spielte Behrami insbesondere gegen Frankreich schwach.

Blerim Dzemaili kam gegen Frankreich nach der Pause ins Spiel, setzte einige Akzente und schoss ein Tor. Dzemaili spielte eine starke WM-Vorbereitung, drängte sich im Training auf. Zudem ist er die offensivere Wahl als Behrami und daher eine gute Alternative in einem Spiel, das die Schweiz gewinnen muss. Reichen Hitzfeld diese Argumente für eine Umstellung?

Offensives Mittelfeld: Mehmedi oder Stocker?

Trotz den Spekulationen im Vorfeld ist Xhaka gesetzt. Auch Xherdan Shaqiri wird trotz bislang mässigen WM-Leistungen gegen Honduras eine neue Chance kriegen. Der dritte Mann im offensiven Mittelfeld dürfte wie gegen Frankreich Mehmedi sein.

Der Freiburger war an dieser WM bislang einer der wenigen Aktivposten und spielte insbesondere gegen Ecuador stark. Valentin Stocker hat seine Einsatzchancen mit einer schwachen Halbzeit gegen Ecuador wohl verspielt.

Angriff: Drmic oder Seferovic?

Gegen Ecuador durfte Josip Drmic im Sturm beginnen, gegen Frankreich Haris Seferovic. Hitzfeld begründete seinen Wechsel damit, dass Seferovic den Ball besser halten und seinem Team so Luft verschaffen kann. Diese Taktik ist bekanntlich nicht aufgegangen. Weil gegen Honduras kein Ballhalten gefragt sein wird, sondern direkter Zug aufs Tor, dürfte Drmic wieder Hitzfelds erste Wahl sein.

Auf den Nati-Coach wartet in den Stunden bis zum Honduras-Spiel, dieser wichtigsten Partie der Nati seit Jahren, noch viel Arbeit. In seine Überlegungen wird Hitzfeld auch das Klima in Manaus einbeziehen. Die Ersatzspieler werden den Auftrag haben, nach der Pause frischen Schwung in die Partie zu bringen und daher eine zentrale Rolle spielen.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM 2014 live, 23.06.14, 20.00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Sehen Sie die Partie zwischen der Schweiz und Honduras am Mittwoch ab 21:35 Uhr live auf SRF zwei und im Livestream. Zudem können Sie das Spiel ab 22:00 Uhr live im Radio auf SRF 3 mitverfolgen.