Zum Inhalt springen

Schweizer Nationalmannschaft Hitzfeld: «Eine riesige Erlösung»

Strahlende Gesichter bei der Schweizer Nati nach dem Last-Minute-Sieg gegen Ecuador. Dank den Joker-Toren von Admir Mehmedi und Haris Seferovic ist der WM-Auftakt gegen ein zähes Ecuador geglückt.

Zwei Einwechslungen, zwei Tore. Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld hat beim 2:1-Sieg gegen Ecuador zum WM-Start einmal mehr sein berühmt glückliches Händchen bewiesen. «Ich bin fast explodiert, das war eine riesige Erlösung», strahlte der Lörracher kurz nach der Partie in Brasilia. «Ecuador war am Ende etwas frischer, sie sind es besser gewohnt, in der Höhe zu spielen. Wir haben gespürt, dass es noch einige Spiele braucht, bis wir vollständig akklimatisiert sind», bilanzierte Hitzfeld.

Schweiz bewahrte die Geduld

Nervös liess sich Hitzfeld auch durch die schlechte 1. Halbzeit nicht machen: «Die Mannschaft hat sich gewehrt und wir haben die Geduld bewahrt. Ich habe den Spielern in der Pause gesagt, dass wir jederzeit ein Tor machen können. Wir verfügen über dieses Potenzial», sagte Hitzfeld, der nach dem geglückten Start und den 3 Punkten eine grosse Erleichterung verspürte.

Mehmedis Lob an die Kollegen

Der erste Joker, der gegen Ecuador stach, war Admir Mehmedi, der zur Pause für den blassen Valentin Stocker kam. «Klar war ich enttäuscht, dass ich nicht von Beginn weg spielen konnte», sagte der Freiburger, «bei der Einwechslung war ich aber sofort bereit. Und es war schön, gleich ein Tor zu erzielen», so Mehmedi, der Moral und Kampfgeist seiner Kollegen hervorstrich: «Dadurch fanden wir ins Spiel zurück.»

«Man muss am richtigen Ort stehen»

Am Ende reichte es gar zum umjubelten Sieg, als der ebenfalls eingewechselte Haris Seferovic in der 93. Minute eine Hereingabe von Ricardo Rodriguez aus kurzer Distanz unter die Latte drosch. «Es gibt wohl nicht viele schönere Sachen, die man erleben kann», meinte der Stürmer von Real Sociedad San Sebastian. «Ich habe zwar nicht viele Bälle gesehen, aber am Ende muss man einfach am richtigen Ort stehen», so Seferovic. Wenn es nur immer so einfach wäre.

Legende: Video «Schweiz-Ecuador: Die Highlights» abspielen. Laufzeit 4:55 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 15.06.2014.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Zehnder, Zentralschweiz
    Gratulation an die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft. Der Star der Mannschaft ist aus meiner Sicht die Mannschaft. Rodriguez, Behrami und Lichtsteiner bilden die Basis in Sachen Kampfgeist und Stabilität. Kann das Kollektiv sowie der Teamgeist beibehalten werden, ist vieles möglich. Schafft die Schweiz die Achtelfinal-Qualifikation (z.B. gegen Argentinien) und den Sieg, kaufe ich mir ein Schweizer Shirt ;-) Weiterhin viel Erfolg und Teamgeist in Brasilien und für die weitere Zukunft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Ammer, Schweiz
    Nati-Jungs, wenn ihr das lesen solltet: Es ist völlig okay nervös zu sein, wir fühlen alle mit euch mit in der Schweiz! Gebt einfach alles was ihr habt, das ganze Land ist brutal stolz auf euch!!! Geniesst den Sieg und packt die Franzosen! Vooollllgaaaaasss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Vespucci, Zentralschweiz
    Gratulation an die Schweiz. Aus neutraler Sicht war die erste Halbzeit ein Desaster. Viele Fehlpässe und eigensinnige Ballverluste waren zu sehen. Nach der Pause war dafür viel Kampfgeist und Wille zu sehen, hingegen liess Ecuador vieles vermissen. Die Schlussaktion hat gezeigt, das Team mit dem grösseren Willen gewinnt das Spiel. Mein Herz schlägt für Italien aber ich wünsche der Schweiz weiterhin viel Glück, es macht Freude diesen Kampfgeist zuzusehen. Vielleicht sehen wir uns im Halbfinale ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen