Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Nationalmannschaft Hitzfeld: «Ich bin zufrieden»

National-Coach Ottmar Hitzfeld hat am Tag nach dem 2:2 im Test gegen Kroatien eine positive Bilanz gezogen. Das Schweizer Team sei in ansprechender Form, der Weg nach Brasilien aber noch lang.

Legende: Video Interview mit Ottmar Hitzfeld abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 06.03.2014.

In gut zwei Monaten muss Ottmar Hitzfeld sein provisorisches WM-Kader bekannt geben. Das Testspiel gegen Kroatien am Mittwoch war die letzte Gelegenheit für die Spieler, sich im Rahmen der Nationalmannschaft dafür aufzudrängen.

Individuelle Unterschiede

Hitzfeld war von der Leistung seines Teams beim 2:2 angetan. «Ich bin mit dem Zustand der Mannschaft den Umständen entsprechend zufrieden», konstatierte der Lörracher. Dass sich die Legionäre in ihren Klubs ganz unterschiedlichen Situationen ausgesetzt sähen, würde sich auch im Spiel niederschlagen.

«Einige kämpfen gegen den Abstieg, wissen noch nicht, wie es im Sommer weitergeht. Das spürt man auf dem Platz. Das Selbstvertrauen ist nicht bei allen gleich gross.»

Jeder Einsatz wird analysiert

Für Hitzfeld und sein Coaching-Team stehen intensive Wochen an. «Wir werden die 40 Spieler, die wir auf dem Radar haben, weiter beobachten und jeden einzelnen Einsatz analysieren.» Hitzfeld will sich so viel Optionen wie möglich offen halten. Er hofft gleichzeitig, dass er zu möglichst wenigen Wechsel gezwungen wird. «Das Wichtigste ist, dass wir keine Verletzten haben.»

Legende: Video Testspiel Schweiz-Kroatien («sportlive», 5.3.2014) abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.03.2014.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hagou Hans, Bienne
    Kroatien (auch Serbien) und die Schweiz sollten sich nicht nur wegen den Namen vereinigen, für die Zukunft, unabhängig von der EU! - Da wären "wir" doch mit Petkovic vielleicht noch schlagkräftiger und bei den Leuten... Kreativdumme Idee, gell?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen