Zum Inhalt springen

Schweizer Nationalmannschaft Hitzfelds neue Bestätigungen

Nati-Coach Ottmar Hitzfeld hat aus dem Testspiel gegen Jamaika einige Schlüsse in personeller Hinsicht ziehen können und die Bestätigung darüber erhalten, woran er mit der Mannschaft bis zur WM arbeiten muss.

Legende: Video Medizinisches Bulletin abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus sportaktuell vom 31.05.2014.

Ottmar Hitzfeld überraschte im WM-Test gegen Jamaika mit einer Aufstellung, die in Brasilien kaum je so zu sehen sein wird. Auf 5 Positionen setzte der Nati-Trainer zu Beginn den etatmässigen Ersatzspieler ein. «Ich will keine Differenz zwischen einem eingespielten A-Team und einer B-Mannschaft ohne Spielpraxis schaffen», erklärte der Lörracher nach der Partie.

Hitzfelds Lehre aus Südafrika

Eine direkte Lehre aus der WM 2010 in Südafrika, als Hitzfeld am ersten Tag des Trainingscamps in Crans-Montana seine WM-Stammelf intern bekannt gab und in den Trainings und Testspielen ausschliesslich auf diese 11 Spieler setzte. Hitzfeld sprach in Luzern auch von möglichen Verletzungen, möglichen Erkältungen durch die Klimaanlagen in Brasilien und den Alternativen, die er dadurch brauche.

Welcher (Ersatz-)Spieler also hat sich aufgedrängt für Einsätze an der WM? Die nüchterne Antwort lautet: Keiner so richtig. Reto Ziegler bräuchte ein Wunder, um auf der linken Abwehrposition an Ricardo Rodriguez vorbeizukommen. Die Innenverteidigung um Philippe Senderos und Johan Djourou hatte das «Pech», dass sie sich gegen die bescheidenen jamaikanischen Stürmer kaum auszeichnen konnte.

Drmic Gewinner des Tests

Blerim Dzemaili fiel im direkten Vergleich mit Gökhan Inler im zentralen Mittelfeld ab, weil der Captain deutlich ballsicherer und zweikampfstärker wirkte. Und im Angriff hat sich die Hierarchie zementiert: Josip Drmic ist derzeit der beste Schweizer Stürmer und nicht nur wegen des Tores Haris Seferovic deutlich vorzuziehen.

Drmic erhielt von Hitzfeld denn auch ein Sonderlob nach dem Spiel: «Ein Trainer ist immer glücklich, wenn ein Stürmer trifft. Drmic hat sich aufgedrängt für weitere Aufgaben». Gegen Peru werde Drmic mit Sicherheit beginnen, so der Coach weiter. Und: «Das Tor hat ihm auch im Hinblick auf die WM sicherlich gut getan hat.»

Zeit, um Mängel zu beheben

Personell hat Hitzfeld also Schlüsse ziehen können aus diesem Test gegen Jamaika. Ob die Simulation von WM-Gegner Honduras ebenfalls ein Erfolg war, bleibt fraglich. Das kühle Luzern bot andere Voraussetzungen als das stickig-heisse Manaus, wo die Schweiz gegen die Mittelamerikaner spielen wird. Und derart körperlos wird die WM-Partie mit Sicherheit nicht sein.

Gerade weil der Jamaika-Test gewisse Mängel - wie etwa die wenig kreative erste Halbzeit in der Offensive - im Schweizer Spiel offenbarte, war das Spiel für die Schweiz wertvoll. Noch bleiben Hitzfeld und seinen Spielern 2 Wochen bis zum WM-Start gegen Ecuador. Am 15. Juni in Brasilia wird dann keine aus Ersatz- und Stammspielern zusammengewürfelte Mannschaft mehr auflaufen.

Legende: Video Highlights Schweiz - Jamaika abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Aus sportlive vom 30.05.2014.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von RR, Aargau
    Ich fand den Auftritt der Schweiz wenig inserierend. Wo die Schweizer Clubs übermässig viel Kritik durch die Medien bekommen, wird auf der Ebene der Nationalmannschaft alles schön geredet! Wer sich gegen Jamaika nur 2-3 gute Chance erarbeitet und so langweilig gewinnt, wird an der WM nicht einmal eine Ananas gewinnen. Wie schon in der Qualifikation hat man sich gegen Fussballzwerge nur mit Müh und Not durchgesetzt. Ich freue mich auf Petkovic und weniger Sachlichkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian Winzap, Obersaxen
    Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Schär, Rodriguez; Behrami, Inler; Mehmedi, Shaqiri, Stocker; Drmic. So sollte man bei der WM antreten. Vorne mit Shaqiri im Zentrum, Stocker und Mehmedi über die Flügel und Drmic im Sturm. Xhaka hat sich einfach nicht gezeigt in letzter Zeit und konnte auch gegen Jamaika keine Akzente setzen. Dzemaili hat zwar auch stark gespielt und ist eine gute Alternative, falls Behrami und Inler sich bis zur WM noch nicht ausgesprochen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kilian, blöchlinger
      endlich einer der Ahnung hat von was er spricht aber für Djourou wäre auch von Bergen eine Gute Option und Xhaka könnte auch zum Einsatz kommen als Joker oder wen ein anderer sich Verletzt/ nicht fit ist
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Brunner, Lachen
    Die beste Nationalmannschaft seit Jahrzehnten, jede Position ist doppelt gut besetzt, sehr wichtig bei den Temperaturen in Brasilien. Ich tippe auf mindestens Viertelfinal, falls wir Gruppensieger werden, ansonsten müssen wir Argentinien raushauen, was etwas schwieriger werden dürfte, aber auch nicht unmöglich. Hopp Schwiiiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomy Erler, Allschwil
      Und im Viertelfinale wartet dann Deutschland....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen