Zum Inhalt springen

Schweizer Nationalmannschaft Nati in Porto Seguro begeistert empfangen

Die Schweizer Nationalmannschaft ist in Porto Seguro gelandet. Ottmar Hitzfeld und seine Spieler erreichten ihren WM-Basisort in der Provinz Bahia nach 17-stündiger Reise am Samstag um 14.50 Uhr MESZ und wurden anschliessend beim Hotel begeistert empfangen.

Die Schweizer Nationalmannschaft ist definitiv ins Abenteuer WM 2014 in Brasilien gestartet. Das Team von Ottmar Hitzfeld hat nach gut 17-stündiger Reise über Zürich und Sao Paulo den WM-Basisort Porto Seguro erreicht.

Empfang beim Hotel auf brasilianische Art

Beim Hotel-Resort La Torre wurde die Nati euphorisch und auf die besondere brasilianische Art empfangen. Zu Samba-Klängen führte eine Gruppe den Kampftanz Capoeira vor, der typisch ist für die Provinz Bahia, in der sich Porto Seguro befindet.

Nach Ansprachen des Hoteldirektors und der Bürgermeisterin von Porto Seguro sowie dem Abspielen der Landeshymnen Brasiliens und der Schweiz genossen die Nati-Spieler das Bad in der Menge und posierten mit den vielen jungen Fans für Erinnerungsfotos.

Legende: Video Schweizer Nati in Brasilien gelandet abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 07.06.2014.

Hotel bis Viertelfinals gebucht

Anschliessend begab sich der Nati-Tross zum Mittagessen, ehe die Spieler ihre Zimmer im Resort beziehen konnten. Der Komplex ist vorerst gebucht bis nach den Viertelfinals, könnte im Bedarfsfall aber bis nach dem Final genutzt werden.

Viel Zeit zur Erholung in ihren Zimmern blieb den Nati-Cracks an ihrem ersten Tag in Brasilien indes nicht: Bereits am Samstagabend um 21.15 Uhr Schweizer Zeit stand das erste Training in Porto Seguro auf dem Programm.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Borner, Reiden
    Perfekte, interessante Berichterstattung! Tolle Arbeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Daniele, Obergösgen
    Jetzt werden wir 1 Monat mit jedem Blödsinn was der Fussball mitsich bringt gefüttert, jeder Furz wird Kommentiert. Unnötige Sendungen wie heute Abend, Gipfelstürmer , werden folgen. Das SF wird jeden Match übertragen, einfach nicht in Ordnung, SF2 ist fast nur noch ein Sportsender geworden. Sorry dafür erhalten Sie von mir die Rote Karte. Ihre Aufgabe ist ein Ausgewogenes Programm anzubieten. Der Sport frisst soviel Geld, das wir meistens nur 2 Klassige Filme zu sehen bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Hegglin, Wohlen
      Ja lieber Daniele, so schlimm ist das Leben, wenn man ein emotionsloser frustrierter Mensch ist, dessen Inhalt lediglich TV ist
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Vladimir Petkovic, Uster
      Ja das mag sein mit den vielen Berichterstattungen von Brasilien. Das alle Spiele übertragen werden ist ja wohl klar. Die Fussball WM ist ja auch nur alle 4 Jahre. Ich frage mich was sie auf SRF2 sonst sehen? TOP Gear? Neben Sport und den Abendfilmen läuft eh nix schlaues. Fussball ist ein Sport der die Massen bewegt.(sagt ein Badminton Fan-Randsport Art). Fussball will jeder sehen. Es ist wie ein Fieber. Und SRF ist ein Privatsender, sie bringen immer vor allen Sendern Top Spielfilme.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Mike Brunner, Lachen
      Ich freue mich auf die WM wie ein kleines Kind! Lassen sie uns doch die Freude für 4 Wochen alle 4 Jahre, ihre Spielfilme können sie dann wieder die ganze restliche Zeit schauen. Im Sommer ist eh nicht Spielfilmzeit, da gibt es andere Beschäftigungsmöglichkeiten, insbesondere wenn sie Fussball blöde finden, dafür ist es während wichtiger Spiele an anderen Orten sehr ruhig, jedem das seine, leben und leben lassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sven Hiltebrand, Zürich
    Super hoffentlich mit Pokal sig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen