Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Nationalmannschaft Viel Einsatz bei Nati - Stocker und Gavranovic angeschlagen

Die Schweizer Nationalmannschaft hat ihre ersten Trainings im WM-Vorbereitungscamp in Weggis absolviert. In den intensiven Einheiten verletzten sich Valentin Stocker und Mario Gavranovic leicht.

Legende: Video WM-Vorbereitung in Weggis abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 26.05.2014.

Weggis hat sich herausgeputzt für die Schweizer Nationalmannschaft. Rot und Weiss sind die dominierenden Farben im beschaulichen Feriendorf am Vierwaldstättersee - besonders im schmucken Kleinstadion, wo die Schweizer Nati bis zum nächsten Montag Gastrecht geniesst.

Über 3'000 Fans verliehen den beiden ersten Trainingseinheiten der Nati einen würdigen und stimmungsvollen Rahmen. «Schön, wie uns die Leute empfangen haben», freute sich etwa Valentin Stocker, der als Zentralschweizer quasi ein Heimspiel hat.

Legende: Video Stocker humpelt vom Platz abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.05.2014.

Stocker muss Training abbrechen

Weniger beschaulich ging es in den Trainings zur Sache. Sowohl am Morgen wie auch in der Einheit am späteren Nachmittag schlug das Team von Ottmar Hitzfeld in den internen Trainingsspielen ein beachtliches Tempo an. Besonders schmerzhaft erfuhren dies Stocker und Mario Gavranovic.

Stocker kassierte am Nachmittag in einem Zweikampf gegen Michael Lang einen Schlag, wurde auf dem Platz behandelt und musste das Training vorzeitig abbrechen. Nati-Arzt Cuno Wetzel sprach gegenüber SRF von einem schmerzhaften Schlag, der indes keine gravierenden Folgen haben sollte.

Blessuren bei drei weiteren Spielern

Gavranovic musste das zweite Training des Tages nach einem Misstritt am Morgen ausfallen lassen. Ebenfalls nicht auf dem Platz standen am Nachmittag Valon Behrami und Tranquillo Barnetta. Behrami konnte nach seinem Knochenriss am Morgen zwar bereits wieder mit der Mannschaft mittrainieren, wurde danach aber geschont. Barnetta durfte bereits am Morgen nur einige Laufübungen absolvieren.

In diesen Fällen sprach SFV-Medienchef Marco von Ah von nur geringen Problemen. Barnetta brauche noch einige Tage, um nach seinem Muskelfaserriss wieder voll belasten zu können. Seine Schonung ist wie bei Behrami aber geplant gewesen und auch Gavranovic dürfte bald wieder mittun können.

Legende: Video Interview mit Johan Djourou abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.05.2014.

Djourou wieder bei 100 Prozent

Positive Nachrichten gab es von Johan Djourou. Nach seiner Hirnerschütterung aus dem Barragespiel mit dem Hamburger SV bei Greuther Fürth sei er wieder «bei 100 Prozent. Ich spüre meine Verletzung nicht mehr. Der Unfall hat schlimmer ausgesehen, als er tatsächlich war.»

Die übrigen Spieler zeigten sich in beiden Trainings äusserst konzentriert. Fanliebling Xherdan Shaqiri etwa verzückte das Publikum mit einigen sehenswerten Aktionen und bewies, dass er nach seiner Verletzung keine Schmerzen mehr hat. Überhaupt scheinen sich die Nati-Spieler in Weggis grundsätzlich wohlzufühlen. Das Dorf hat mit seinem Charme viel dazu beigetragen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Fischer, Zollikofen
    Der SFV ist und bleibt eine organisatorische Null.. Viel zu hohe Eintrittspreise führten schon dazu, dass z.B. das Länderspiel gegen Brasilien nicht ausverkauft war (!). Und nun sollten Sponsoren wie der Blick den Grossteil der 1600 Tickets in Weggis "verteilen". Resultat: Beim Bestellen fiel der Server zusammen, am Schluss wurde einem mitgeteilt, alle Trainings seien ausverkauft... Und nun höre ich, dass heute morgen nur ein Viertel des Stadions gefüllt gewesen sei... Unglaublich, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen