Suarez beschert England das perfekte Drama

Vor vier Wochen am Knie operiert, jetzt Machtwinner gegen England: Uruguays Luis Suarez knickte die Hoffnungen der Briten mit seinen zwei Toren beim 2:1.

Suarez hebt die Hand zum Jubeln, er wird von drei Mitspielern in die Arme geschlossen.

Bildlegende: Jubel bei Uruguay Suarez feiert seinen ersten Treffer. Reuters

«Eine Geschichte ist dann zu Ende, wenn sie ihre schlimmstmögliche Wendung genommen hat.» Für das Mutterland des Fussballs traf Friedrich Dürrenmatts Dramentheorie am Donnerstagabend zu. Die Geschichte des Spiels schrieb Luis Suarez; für Uruguay ein Held, für viele auf der Insel ein rotes Tuch.

Wenig auffällig - aber entscheidend

2:1 siegten die Südamerikaner, beide Tore erzielte Suarez. Vor vier Wochen war der Torschützenkönig der Premier League am Knie operiert worden, bei der 1:3-Auftaktniederlage Uruguays gegen Costa Rica hatte ihn das Team schmerzlich vermisst.

Video «Suarez' Tore gegen England» abspielen

Suarez' Tore gegen England

2:41 min, aus FIFA WM 2014 live vom 20.6.2014

Für den Match gegen England stand Suarez in der Startformation. Während Sturmkollege Edinson Cavani die Hauptarbeit verrichtete, spielte Suarez über weite Strecken diskret – war in den entscheidenden Momenten aber zur Stelle. Ganz im Stile des Goalgetters köpfelte er in der 39. Minute zum 1:0 ein und entwischte der englischen Abwehr in der Schlussphase ein zweites Mal. Das 2:1 in der 85. Minute entschied die Partie, welche England vorab nach der Pause klar dominierte.

Das «Enfant terrible» der Premier League

«Wir hatten ihn die meiste Zeit im Griff. Aber er hatte zwei Chancen und daraus machte er zwei Tore. Er ist einfach ein absoluter Top-Spieler», musste Englands Coach Roy Hodgson nach dem Schlusspfiff anerkennen. Weit weniger gnädig ging der Telegraph mit der englischen Mannschaft ins Gericht. «Blamiert von einem Spieler, der von einem Monat noch im Rollstuhl sass», schrieb die Zeitung.

Die Empathien für Suarez halten sich auf der Insel über Liverpool hinaus in engen Grenzen. Der Uruguayer gilt als Rassist, weil er Patrice Evra wiederholt wegen dessen Hautfarbe beschimpft haben soll. Beim nächsten Aufeinandertreffen nach abgelaufener Sperre verweigerte Suarez Evra den Handschlag. Auch eine Beissattacke gegen Chelseas Branislas Ivanovic gehört zum Sündenregister des Liverpool-Stars.

«Das Spiel meines Lebens»

Was aus englischer Sicht ein Drama mit der schlimmstmöglichen Wendung war, ist für Uruguay ein Helden-Epos. Passend, dass das Spiel auch noch am 250. Geburtstag von Nationalheld Jose Gervasio Artigas stattfand. «Ein Tag, der in die Geschichte eingehen wird», meinte Trainer Oscar Tabarez pathetisch. «Das Spiel meines Lebens», freute sich Suarez.

Uruguay hielt dank Suarez die Hoffnung auf die Achtelfinals aufrecht, während England vor dem Aus steht. Die Geschichte des Spiels war dramatisch, doch die Geschichte des Turniers wird erst noch zu Ende geschrieben. Für wen sie im Drama und für wen als Helden-Epos endet, ist noch offen.