Zum Inhalt springen
Inhalt

FIFA WM 2014 Südkorea-Coach Hong tritt zurück

Nach dem enttäuschenden Vorrunden-Out in Brasilien hat Hong Myung Bo die Konsequenzen gezogen. Der südkoreanische Nationalcoach tritt nach nur einem Jahr von seinem Amt zurück.

Hong gestikuliert am Spielfeldrand
Legende: Enttäuschende WM Hong schied mit Südkorea in der Vorrunde aus. EQ Images

«Ich möchte mich bei den Fans entschuldigen, weil ich sie enttäuscht habe», sagte Südkoreas abtretender Coach Hong Myong Bo in Seoul.

Die Ankündigung kam für viele Südkoreaner überraschend, da der Verband noch eine Woche zuvor mitgeteilt hatte, er habe ein Rücktrittsgesuch Hongs abgelehnt. Hong hatte demnach erklärt, er wolle seinen Vertrag bis zur Asien-Meisterschaft 2015 erfüllen.

Nur kurz im Amt

Nach nur etwas mehr als einem Jahr als Nationalcoach zog Hong eine negative Bilanz. Das Ergebnis seiner Entscheidungen habe gezeigt, «dass ich viele Fehler gemacht habe», sagte der 45-Jährige.

Hong hatte nach der 0:1-Niederlage gegen Belgien im letzten WM-Gruppenspiel seinen Rücktritt angeboten. Südkorea wurde nach einem 1:1 gegen Russland und den Niederlagen gegen Algerien (2:4) und Belgien Letzter der Gruppe H. Das Team musste danach in der Heimat viel Kritik einstecken.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Zumstein, Kriens
    In Korea angekommen, wurde die Mannschaft am Flughafen mit Karamellbonbons beworfen ("geht Bonbons essen" ist eine Beleidigung in Korea). Persönlich finde ich, das Land muss wenigstens die Mannschaft loben, dass sie überhaupt an die WM geschafft haben. Anscheinend hat der ehemaliger Erfolgstrainer der koreanischen Mannschaft Guus Hiddink den abtretenden Hong gewarnt, dass es noch zu früh sei das Amt an der Bane zu übernehmen. Er sei nicht reif gewesen war auch das offizielle Statement von Hong.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen