Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 WM-Ende für Brasiliens Neymar

Schock für WM-Gastgeber Brasilien: Die Selecao muss für den Rest der WM auf Neymar verzichten. Der Stürmerstar zog sich beim 2:1-Sieg im Viertelfinal gegen Kolumbien einen Wirbelbruch zu und muss 4 bis 6 Wochen pausieren.

Legende: Video «Brasilien verliert Superstar Neymar» abspielen. Laufzeit 1:32 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 05.07.2014.

Bei Neymar sei ein Bruch des dritten Lendenwirbels festgestellt worden, sagte Rodrigo Lasmar, einer der Mannschaftsärzte der Selecao. Es sei keine ernsthafte Fraktur und auch keine schwierige Behandlung. Aber es werde einige Wochen dauern, bis Neymar seine volle Bewegungsfähigkeit wiedererlangt habe. «Er wird nicht binnen einer Woche genesen», sagte der Mediziner.

Zuniga entschuldigt sich

Die Verletzung ereignete sich in der 88. Minute, als Kolumbiens Verteidiger Juan Zuniga dem 22-Jährigen in den Rücken sprang. Zuniga entschuldigte sich für seine Aktion und schrieb: «Ich wollte Neymar nicht verletzen.» Dennoch eröffnete die FIFA eine Untersuchung.

FIFA eröffnet Untersuchung

Neymar verliess am Samstag das brasilianische WM-Camp in Teresopolis und wurde per Helikopter zu seiner Familie nach Guaruja bei Sao Paulo geflogen.

Scolari: Schwierige Situation

«Wir sind nun in einer schwierigen Situation», sagte Brasilien-Coach Luis Felipe Scolari, «aber ich habe andere gute Spieler, die ich einsetzen kann. Wir werden unsere Art zu spielen nicht verändern, egal was passiert.»

Neben Neymar wird Brasilien im Halbfinal gegen Deutschland auch der gelbgesperrte Captain Thiago Silva fehlen.

Sendebezug: SRF zwei, FIFA WM Live, 05.07.14 22.00 Uhr

Messis Genesungswünsche an Neymar

81 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca perazzi, Aarau
    Hallo neymar wie lange must du im Rollstuhl sein? Wie heist deine imail Adrese
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Meier, Lenzburg
    Wie ich bereits beim Chile- Match geschrieben hatte,es darf nicht sein,wenn der Fussballsport nicht kaputtgemacht werden soll auf diese Art und Weise,dass die Schirris viel energischer einschreiten bei solchen Fouls,die nur die eine Absicht haben,die Stars und Leistungsträger eines Teams kaputt- oder wenigstens für dieses Spiel ausser kraft zu setzen, zu solchen Mittel greifen und ihnen die Gesundheit des Gegners wurst ist! Oder soll beim Sport auch das um sich greifen was schon im Alltag gilt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joni F., Basel
    Nichts gegen die Inaktivität des Schriedsrichters! Gerade Neymar, der sich, wie viele andere Fußballspieler auch, bei geringstem Kontakt hinfallen lässt und den sterbenden Schwan spielt, kann man nicht mehr unterscheiden was falsch und was richtig ist. Man kann und darf diese Situation auch nicht mit der Aktion von Suarez gleichsetzen. Hier war es nicht böswilliges Eingreifen, sondern ein völlig normaler Einsatz, der unglücklich ausgegangen ist. Wer Fussball spielt kennt dieses Risiko!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Meier, Lenzburg
      Mit dem Knie in den Rücken springen ist normaler Fussball-Alltag? Sorry sowas gab es zu unserer Zeit sicher nicht! Aber es ist ja auch völlig okay, wenn beim Eishockey mit Stock in den Rücken gegen die Bande gecheckt wird! Oder ist das etwa Böswillig? Und wird da nicht Verletzung miteinkalkuliert? SORRYYYYYY; soweit darf der Sport nicht verkommen! Sonst führt doch gerade wieder Spiele auf Leben und Tod in der Arena ein!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen