Zum Inhalt springen

FIFA WM 2014 WM-News: Nigerias Spieler bestreiken Training

Wegen noch nicht erhaltenen Prämien haben die Spieler von Achtelfinalist Nigeria das Training bestreikt. Und: Die FIFA hat die provisorische Sperre gegen Franz Beckenbauer aufgehoben. «Beisser» Luis Suarez ist begeistert in Montevideo empfangen worden.

Legende: Video Nigerias Spieler streiken abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Aus FIFA WM 2014 live vom 27.06.2014.

Vier Tage vor dem Achtelfinal gegen Frankreich erschienen Nigerias Spieler nicht zum Training, da sie offenbar über ihre Prämien debattierten. Den Spielern sei erst die Prämie für die Vorrunde ausbezahlt worden, der Generalsekretär sei nach Nigeria geflogen, um weiteres Bargeld zu holen, so ein Offizieller des Verbands zu einem Onlineportal.

Im Spiel gegen Deutschland (0:1) erlitt USA-Mittelfeldspieler Jermaine Jones einen Nasenbeinbruch. Sein Einsatz im Achtelfinal gegen Belgien am Dienstag soll aber nicht gefährdet sein.

Für den Belgier Anthony Vanden Borre ist die WM vorzeitig zu Ende. Der Verteidiger von Anderlecht zog sich im letzten Gruppenspiel gegen Südkorea eine Verletzung an der rechten Wade zu. Vanden Borre war in den ersten beiden WM-Partien nicht zum Einsatz gekommen.

Die FIFA hat ihre provisorische Sperre von 90 Tagen gegen Franz Beckenbauer aufgehoben, nachdem dieser Fragen der Ethikkommission zu Bestechungsvorwürfen rund um die Vergabe der WM 2022 beantwortet hat.

Der wegen seiner Beiss-Attacke auf den Italiener Giorgio Chiellini für 4 Monate gesperrte Luis Suarez ist nach seiner Heimkehr von hunderten Fans begeistert empfangen worden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von WM Fox, Spiez
    Der einzige Spieler Nigerias, der meiner Meinung nach, irgendwelche Ansprüche erheben darf, wäre Vincent Enyeama (Torwart). Die Anderen sollten ruhig und froh sein noch im Turnier spielen zu können. So werden schwarzafrikanische Mannschaften NIE Weltmeister. Eigentlich schade, sie hätten das Potenzial dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen