Zum Inhalt springen

13 Treffer an der WM 1958 Just Fontaines Torrekord wird 60

Brasilien wurde mit Pelé in Schweden Weltmeister. Doch für die Ewigkeit waren die 13 Tore von Just Fontaine.

Legende: Video Fontaine trifft an der WM 1958 wie er will abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 28.06.2018.

Eigentlich wäre Fontaine 1958 gar nicht als Stammkraft bei Frankreich vorgesehen gewesen. Doch weil sich Raimon Bliar kurz vor der WM verletzte, rückte der 24-Jährige in die erste Elf.

Ich glaube, der Rekord ist für die Ewigkeit, ihn nehme ich mit ins Grab.

Und der Mann, der Stade Reims mit 34 Toren in 26 Spielen zur Meisterschaft geschossen hatte, sollte das Vertrauen rechtfertigen. In Schweden machte «Monsieur Dynamite» die WM-Bühne zu seiner eigenen:

  • Er erzielte in den 6 WM-Partien 13 Tore. Noch heute Rekord für eine einzige WM.
  • Er schoss mehr als die Hälfte der 23 Treffer Frankreichs.
  • Für seine 13 Treffer brauchte er nur gerade 18 Torschüsse.

Am 28. Juni 1958 machte er sich dank einem Viererpack im Spiel um Platz 3 gegen Deutschland unsterblich. Nun ist sein Rekord 60-jährig.

Fontaine 1958 im Spiel um Platz 3.
Legende: Auf dem Weg zum Rekord Fontaine 1958 im Spiel um Platz 3. imago

Rekordmann im Pech

Nach der WM 1958 schien es, als ob Fontaine sein Glück im Fussballer-Leben in Schweden aufgebraucht hätte. 1960 und 1962 brach er sich zweimal das Bein und erreichte nie wieder sein altes Niveau. Mit nur gerade 28 Jahren musste er seine Karriere beenden.

Seinen Rekord aber, den hat der heute 84-Jährige noch immer inne: «Ich würde gern demjenigen die Hand schütteln, der meinen Rekord bricht», hatte Fontaine einst erklärt. «Doch ich glaube, der Rekord ist für die Ewigkeit, ihn nehme ich mit ins Grab.»

Keine Konkurrenz in Sicht

Seit Fontaines Wunderwochen in Schweden erreichte nur noch Gerd Müller 1974 die Marke von 10 Toren. An den letzten 11 Weltmeisterschaften schoss nie mehr ein Spieler mehr als 8 Treffer.

Und auch wenn derzeit in Russland die Topstars Harry Kane, Cristiano Ronaldo und Romelu Lukaku mit Toren verzücken: Zu den 13 Toren Fontaines fehlt noch ein ganzes Stück.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Heute wird es fast nicht möglich sein (eher sogar unmöglich), Just Fontaine‘s Rekord zu egalisieren oder sogar zu überbieten. Die Defensiven sind einfach zu stark um solche Torrekorde noch zu zulassen. Sollte der Torschützenkönig an DIESER WM 8 Tore schiessen, wären das viel. Dies ist jedoch Lukaku und Kane zu zutrauen (weil ich an 7 Spiele glaube bei ENG & BEL). Ronaldo muss sich meiner Meinung nach „sputen“... denn ich halte URU für stärker als POR. Aber was weiss ich schon!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Ich habe ein anderes Gefühl, ich Glaube es kann diese Jahr einen neuen Rekord geben. Den am Anfang viel nicht soviel Tore, nicht weil die Verteidigungen gut waren, sondern die Stürmer teilweise Kläglich versagten, doch im Verlauf der WM kamen immer Torreicher Spiele, das 0 : 0 der Franzosen gegen die Dänen war nicht Überraschend und steht Einsam in der Landschaft!ich hoffe die Engländer und Belgier spielen heute mit offenem Visier, den verlieren können beide nichts!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephan Roos (SR)
    Schön, einen solchen Bericht aus dem Archiv lesen zu dürfen. Für die Ewigkeit aus der Sicht von Herrn Fontaine, das wünsche ich ihm. Da gäbe es noch viele Namen in der Athletik, Bob Beamon, dessen Rekord fast 30 Jahre standhielt. Oder die 10,2s von Jesse Owens, auf Aschenbahn, 100m Sprint, die noch rund 100 Jahre nach dem Rekord eine sehr gute, ich denke „ungedopte“ Zeit darstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen