Zum Inhalt springen

2:0-Sieg gegen Japan Schweiz mit erfolgreicher WM-Hauptprobe

  • Die Schweiz schlägt im letzten Testspiel vor der WM Japan in Lugano mit 2:0.
  • Ricardo Rodriguez mittels Penalty (42.) und Haris Seferovic (82.) erzielen die Tore.
  • Captain Stephan Lichtsteiner bestreitet sein 100. Länderspiel.
  • Am Montag fliegt die SFV-Auswahl nach Russland und bezieht ihr WM-Quartier in Togliatti.

Es war kein berauschender Auftritt, den die Schweiz zum Abschluss des WM-Vorbereitungscamps vor 7000 Zuschauern im ausverkauften Cornaredo in Lugano hinlegte. Das war gegen bescheidene Japaner aber auch nicht nötig. Zu harmlos präsentierte sich der asiatische WM-Teilnehmer.

5 Wechsel hatte Naticoach Vladimir Petkovic in der Startelf gegenüber dem Spiel in Spanien am Sonntag vorgenommen. So kehrte Granit Xhaka nach überstandener Knieverletzung ins Team zurück. Ausserdem hütete Roman Bürki das Tor und Mario Gavranovic, Remo Freuler sowie Breel Embolo erhielten Gelegenheit, Werbung in eigener Sache zu betreiben.

Trotz der Mutationen nahm die Schweiz sofort das Heft in die Hand und war spielbestimmend. Kontinuierlich näherte sie sich einem Torerfolg an:

  • Erst scheitert Mario Gavranovic zweimal per Kopf aus aussichtsreicher Position (26./30.)
  • Breel Embolo trifft nach einer Vorlage von Gavranovic nur den Pfosten (36.).
  • Embolo stürmt in den gegnerischen Sechzehner, foult den Gegenspieler und wird für sein Vergehen mit einem Penalty belohnt (40).
Legende: Video Embolo provoziert Penalty abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Vom 08.06.2018.

Ricardo Rodriguez liess sich nicht zweimal bitten und traf sicher zum 1:0. Es sollte die letzte Strafraumszene für längere Zeit bleiben. Denn nach diversen Wechseln in der 2. Halbzeit flachte das Geschehen zusehends ab. Es dauerte bis zur 82. Minute, ehe Haris Seferovic einen schönen Angriff über Xherdan Shaqiri und François Moubandje erfolgreich abschloss.

Dank dem 1:1 gegen Spanien und dem Sieg gegen Japan kann die Schweiz mit einem guten Gefühl an die WM nach Russland reisen. Auch wenn es in spielerischer Hinsicht noch Luft nach oben gibt, so präsentierte sich die Schweiz als geschlossene Einheit, welche die Zweikämpfe annahm und die Organisation nie verlor.

So geht es weiter

Mit dem Testspiel gegen Japan endet das WM-Vorbereitungscamp in Lugano. Die Spieler geniessen nun ein freies Wochenende, ehe am Montag der Abflug nach Russland auf dem Programm steht. In Togliatti bezieht die Nati dann ihr WM-Quartier. Ernst gilt es am 17. Juni, wenn die Schweiz das erste Gruppenspiel gegen Brasilien bestreitet.

Das Programm der Nati im Überblick

Montag, 11. Juni
Abreise nach Togliatti und Bezug WM-Quartier
Ab 14. Juni
WM in Russland
Die Schweizer Gruppenspiele

17. Juni, 20:00 Uhr
Brasilien - Schweiz
22. Juni, 20:00 Uhr
Serbien - Schweiz
27. Juni, 20:00 Uhr
Schweiz - Costa Rica

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 08.06.2018, 18:35 Uhr.

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Born (bbmdo)
    Die Spiele in der Vorbereitung haben immerhin die Zuversicht für die WM gesteigert. Das ist auch ausländischen Experten aufgefallen. Thomas Hitzlsberger(ehemaliger deutscher Nationalspieler und jetzt ARD-Experte) hat sehr treffend bemerkt"die Schweiz spielt immer gute Qualis und Testspiele,aber an den Turnieren verlässt sie der Mut...) es ist Zeit,die Aussage zu widerlegen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer (Gebi)
    Ausser Seferovic, der bei Benfica zwar sackstark begonnen hatte, dann aber in Ungnade viel, sind alle Stammspieler in ihren Vereinen regelmässig im Einsatz. Zum Teil sind sie auch unverzichtbare Leistungsträger (z.B. Rodriguez, Xhaka, Elvedi, Sommer, Bürki, Gavranovic und Shaqiri). Lediglich Mvogo hat fast nie gespielt. Von YB kann man keinen mitnehmen weil da kaum Schweizer spielen und die, die Schweizer sind, sind (noch) nicht gut genug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier (mameschnue)
    Gerade mal ein Spieler aus der Superleague und keiner vom Schweizer Meister! Ob es die Ersatzbankdrücker aus den "grossen" europäischen Ligen schaffen? Zweifel sind angebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen