Zum Inhalt springen

2:1-Sieg gegen Australien Frankreich dank Videobeweis und Torlinientechnik zum Auftaktsieg

  • Vize-Europameister Frankreich kommt in der Gruppe C gegen Australien zu einem 2:1-Sieg.
  • Bei beiden Toren profitieren die Franzosen von der Technik – beim 1:0 vom Videoschiedsrichter, beim 2:1 von der Torlinientechnik.
  • Das Tor der Australier fällt nach einem glasklaren Handspiel von Umtiti vom Elfmeterpunkt.

Mit Ach und Krach – und technischer Hilfe – hat Frankreich seine Auftaktpartie in Kasan erfolgreich gemeistert. Die Erlösung kam jedoch spät. Der Siegtreffer durch Paul Pogba fiel erst in der 80. Minute.

Der Mittelfeldspieler von Manchester United zog nach einer tollen Kombination mit Olivier Giroud ab. Noch von einem Verteidiger abgelenkt flog der Ball über Australien-Keeper Mathew Ryan hinweg an die Latte, von dort hinter die Linie und spickte dann wieder heraus. Torlinientechnik sei Dank – der Ball war mit vollem Umfang hinter der Linie.

Schiedsrichter entscheidet auf Elfmeter

Es war nicht das einzige Mal, dass der Schiedsrichter respektive dessen technische Hilfsmittel in dieser Partie im Mittelpunkt standen. Nach knapp einer Stunde hatte sich erstmals an dieser WM der Videoschiedsrichter eingeschaltet.

Legende: Video Frankreich bekommt Penalty zugesprochen abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 16.06.2018.

Antoine Griezmann war im Strafraum zu Fall gekommen, der Pfiff blieb vorerst aber aus. Erst nach Konsultation der Videobilder entschied Andres Cunha auf Penalty für die Franzosen. Der Gefoulte verwandelte gleich selbst – und sorgte für die erlösende Führung der zuvor erfolglos und oft ideenlos anrennenden Franzosen.

Umtiti verschuldet Elfmeter

Der Ausgleich der defensiv stark auftretenden Australier fiel ebenfalls vom Punkt. Und nur 3 Minuten nach dem Führungstreffer durch Griezmann. Samuel Umtiti stellte sich nach einem Freistoss äusserst ungeschickt an. Der Ball prallte ihm an den weit ausgestreckten Arm, ein glasklares Handspiel des Barcelona-Verteidigers. Ein völlig unnötiges obendrein.

So geht es weiter

Für die lange Zeit auf Augenhöhe agierenden Australier ist die späte Niederlage bitter. Ihre nächste Partie bestreiten die «Socceroos» kommenden Donnerstag gegen Dänemark. Frankreich trifft am gleichen Tag auf Peru. Wollen «les bleus» den Gruppensieg, werden sie sich offensiv steigern müssen.

Sendebezug: Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuel Stengele (Manu 10)
    Hat niemand gemerkt, dass Joshua Risdon zuerst den Ball trifft?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      Das ist so. Der Ballkontakt erfolgt noch ausserhalb des Strafraums, im Strafraum trifft er dann Griezmann am Fuss. Ohne diesen Kontakt könnte Griezmann weiterlaufen und ein Tor schiessen. Dieser Kontakt bringt den Franzosen aus dem Tritt. Klarer Fall: Penalty. Ohne VAR hätte ich den Penalty aber auch nicht gepfiffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Auf dem Handy habe ich die Schlussphase des Spiels verfolgt. Ich war auf der Gallia, dem einzigen noch erhaltenen Dampfschiff mit Ländernamen, auf dessen Bugmast die Tricolore weht und am Bug der gallische Hahn angebracht ist. Daheim sah ich die Highlights und war erstaunt, was diese neue Technik in Sachen Torschuss zustande gebracht hat,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Die Australier waren sehr giftig und ließen die Franzosen schlecht aussehen. Frankreich wirkte für mich, wie ein Motor der einfach nicht anlaufen will. Dembele und Pogba waren nicht da wo sie sein könnten. Das Resultat war heute für die Franzosen das Beste. Les Bleus haben mich enttäuscht, ein 1-1 wäre die richtige Quittung gewesen. Australien hat das gemacht was sie konnten; Kartoffelsuppe mit Herz gegen pomadige Bouillabaisse 1-2!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen