Zum Inhalt springen

8 Jahre nach dem WM-Coup Gelson Fernandes: Wiedersehen mit der Geschichte

Das Nati-Testspiel vom Sonntag gegen Spanien ist vor allem für Gelson Fernandes speziell. Weshalb, weiss jeder Fussball-Fan.

Legende: Video Gelson Fernandes' Treffer gegen Spanien abspielen. Laufzeit 0:27 Minuten.
Vom 02.06.2018.

Es ist bis heute der vielleicht grösste Sieg einer Schweizer Nati überhaupt: Der 1:0-Coup in der WM-Vorrunde 2010 gegen den amtierenden Europameister Spanien. Die Iberer hatten zuvor nur eines von 54 Spielen verloren. Und die Schweizer keines der 18 Duelle gegen Spanien gewonnen.

Doch am 16. Juni 2010 war in Durban alles anders. Mit viel Herzblut und viel Glück zwang die von Ottmar Hitzfeld trainierte Equipe den grossen Favoriten sensationell in die Knie. Einziger Torschütze damals: Gelson Fernandes.

Es wird schwer für uns. Aber gegen Brasilien wird es auch schwer werden.
Autor: Gelson Fernandesüber Testspielgegener Spanien

Der Mittelfeldmotor von Eintracht Frankfurt ist auch 8 Jahre später noch Nationalspieler. Das Spiel am Sonntagabend in Villarreal gegen Spanien wird für ihn der 67. Einsatz für die Schweiz sein.

«Ich habe den Test im März gegen Deutschland gesehen (1:1 – die Red.) und sie haben richtig guten Fussball gespielt», sagt Fernandes über die Spanier. «Es wird schwer für uns. Aber gegen Brasilien wird es auch schwer werden.»

Ein gutes Resultat der Schweiz am Sonntag muss übrigens für die WM nichts heissen. 2010 scheiterte die Schweiz nach ihrem Auftaktsieg in der Vorrunde – und Spanien wurde Weltmeister.

Legende: Video Spiel für die Geschichte: Die Nati schlägt Spanien abspielen. Laufzeit 3:44 Minuten.
Vom 02.06.2018.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie die Partie Spanien - Schweiz am Sonntag ab 20:35 Uhr auf SRF zwei und in der Sport App.

Sendebezug: SRF zwei, «Road to Fifa», 26.5.18, 17:35 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.