Zum Inhalt springen
Inhalt

Achtelfinal-Quali im Visier Die Nati ist nach Nischni Nowgorod gereist

Das letzte Gruppenspiel gegen Costa Rica rückt näher. So sieht das Programm des Nationalteams aus.

Vladimir Petkovic.
Legende: Kennt den Flughafen in Samara mittlerweile bestens Vladimir Petkovic. Keystone

Am Dienstag um 09:50 Uhr Schweizer Zeit hob die Nati-Delegation von Samara ab in Richtung Nischni Nowgorod. Der Spielort liegt weniger als eine Flugstunde entfernt von der SFV-Basis. Deshalb reiste das Petkovic-Team erstmals an dieser WM erst einen Tag vor dem Match an den nächsten Spielort.

Um 16:00 Uhr Schweizer Zeit steht die Medienkonferenz auf dem Programm, gefolgt vom Abschlusstraining. Das letzte Gruppenspiel gegen Costa Rica steigt am Mittwoch um 21:00 Uhr Ortszeit (20:00 Uhr, SRF zwei). Die Ausgangslage ist äusserst gut. Mit einem Remis steht die Schweiz sicher in der K.o.-Phase. Möglicherweise käme sie sogar bei einer Niederlage weiter.

Viele Wege führen nach Samara

Die Nati bleibt bei einem allfälligen Achtelfinal-Einzug vorerst in Togliatti stationiert.

  • Als Gruppenerster würde die Schweiz am Montag, 2. Juli (16:00 Uhr) im benachbarten Samara spielen.
  • Als Gruppenzweiter stünde die Nati in Sankt Petersburg am Dienstag, 3. Juli (16:00 Uhr) im Einsatz.

Auch in einem möglichen Viertelfinal könnte die Schweiz in Samara spielen, nämlich dann, wenn sie als Gruppenzweiter im Achtelfinal weiterkommt. Setzt sich die Nati als Gruppenerster durch, käme es zum Viertelfinal in Kasan.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie die Partie zwischen der Schweiz und Costa Rica am Mittwoch ab 19:00 Uhr auf SRF zwei und in der Sport App.

Legende: Video Vladimir Petkovic: «Achtelfinal ist unser primäres Ziel» abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 26.06.2018.

Laufende WM-Berichterstattung SRF zwei

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    Kampfansage von Costa/Rica. Wenn jetzt unsere Nati-Cracks nicht mindestens einen Punkt holen, muss man annehmen, dass die ganze „Doppeladler-Geschichte“ doch noch nicht aus den Köpfen ist! Lassen wir uns ALLE überraschen und vielleicht dürfen wir uns schon heute latent freuen auf das Spiel, evtl. gegen unseren Nachbarn aus Germany. „DAS WÄRE DER O B E R H A M M E R“!!! Hopp SCHWIIZ...!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Ich hoffe auf Mexiko, nicht weil mir Deutschland Angst einflössen würde, sondern weil wir 2 mal gegen Portugal, dann gegen Spanien und gegen Brasilien gespielt haben, alles Spielstarke Mannschaften die oft die Verteidigung vernachlässigen. Ich bin sicher das Brasilien den Gruppensieg unbedingt will, den man will sich für die Schmach von vor 4 Jahren revanchieren. der Südländer, Rechnet nicht wie der Deutsche sondern der will seine Ehre wieder haben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Galvin Schmit (Galschmit)
      @Daniele Röthenmund Ja, aber für die Schweizer ist es „weniger schwierig“ den ersten Platz zu holen, da Serbien mit einem Sieg weiter wäre und alles dafür tun werden. Jedoch spielt die Schweiz gegen ein bereits ausgeschiedenes Costa Rica die bestimmt weniger Kampfgeist beweisen werden, was man nachvollziehen kann. Dies heisst aber NICHT das sie nicht gewinnen wollen. Die Schweizer werden trotzdem gefordert sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chaiti Kimmler (rainbowchai)
    Und all die Bünzlis, die grad noch lauthals nach Sperren geschrien haben, der Verfolgung der Natispiele konsequenterweise fernbleiben und sowieso schön brav s Müüli halten, wenn Xhaka und Shakiri wieder scoren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erich Singer (liliput)
      Bitte jetzt Aufhören in Polemik zu machen; jetzt muss SCHLUSS sein!!! Das Urteil ist gefällt. Basta!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Unglaublich, dass solche Netiquette-verletzende Hasskommentare aufgeschaltet werden! Im Mannschafts-Sport (zB.: im Fussball), soll nach unschönen Geschehnissen einfach der Sport wieder im Vordergrund stehen! Punkt! Nur noch dies: Wer nach unsportlichen Verhalten Spieler kritisiert, schreit nicht lauthals nach Sperren, sondern sagt seine Meinung mit einem eigenen Kommentar, Chaiti Kimmler!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Schori (Resc)
    Auf dem WM Spielplan ebenfalls auf dieser Plattform steht, dass der Sieger Gruppe E am Mo 2.7.18 um 16:00 Uhr spielt. Was stimmt den nun?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Sport
      16:00 Uhr stimmt. Wir haben den Fehler korrigiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen